Musikschule Zweigstelle Staudach-Egerndach spielt auf

Endlich mal wieder aufspielen: Hansei Schmuck und Antonia Fußeder begeisterten beim Konzert.
+
Endlich mal wieder aufspielen: Hansei Schmuck und Antonia Fußeder begeisterten beim Konzert.

Sommer, Sonne und gute Musik gab es beim gelungenen Zweigstellenkonzert der Musikschule Grassau auf dem Schulhof. Zweigstellenleiter Hans Schmuck präsentierte seine Schüler sowie die Staudach-Egerndacher Blasmusik.

Staudach-Egerndach – Die Freude aufzuspielen, war den jungen Musikanten deutlich anzusehen und so eröffneten die „Blech-Dachse“, ein während der Corona-Zeit neugegründetes Quartett, das schöne Konzert. Wie Zweigstellenleiter Schmuck erklärte, haben die jungen Musikanten nur zweimal geprobt. Mit viel Humor führten die Nachwuchsmusiker Anian Fackler und Hansei Schmuck durch das Programm. Auch so mancher Witz wurde dabei zum Besten gegeben. Mit dem Posaunenquintett der Musikschule ging es zünftig mit „I hob scho drei Summa“ weiter. Bemerkenswert war auch die Leistung der „Bläserbande“, die ein „Sommerfest im Freibad“ spielte.

Stefan Fußeder leitet die zehn Schüler der Bläserbande, die von ihm beim Klassenmusizieren unterrichtet werden. Der große Schulhof machte es möglich, dass auch die Formation der Staudach-Egerndacher Blasmusik auftreten konnte.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die Zwangspause wirkte sich nicht auf die musikalische Leistung der neuen Blasmusik, erst vor zwei Jahren aus dem Erwachsenenmusizieren heraus gegründet, aus. Mit dem „Gamsgebirgsmarsch“ bewies die mittlerweile auf über 30 Musikanten angewachsene Formationen, dass es nie zu spät ist ein Instrument zu lernen.

Nach dem großen Klangerlebnis, mischten noch einmal die Blech-Dachse auf und spielten die „Sternpolka“. Das Posauenenquintett spielte mit „Short People“ auf und die Bläserbande lieferte mit „Der Hahn ist tot“, das Pendant dazu. Klassisch reihte sich die Blasmusik mit „Freude schöner Götterfunken“ ein. Ein sehr abwechslungsreiches, unterhaltsames Programm aus fast jeder Musikrichtung wurde geboten.

Ein besonderer Höhepunkt war „I feel good“ gespielt von den Musiklehrern Wolfgang Diem, Hans Schmuck, Stefan Fußeder und Marlene Noichl.

Mit dem Konzert sollte auch Lust auf das eigene Musizieren gemacht werden und so informierte Schmuck, dass vor einer Anmeldung auch die Möglichkeit des „Schnupperns“, nach einer Terminabsprache in der Musikschulverwaltung, bestehe.

Bis Mitte Juli kann man sich noch für das nächste Musikschuljahr anmelden. Bürgermeisterin Martina Gaukler lobte die Musikanten für das beeindruckende Konzert. Sie freue sich auf weitere Konzerte. Trotz Corona und dem gefühlten Stillstand sei einiges passiert, wie das Konzert bewies. Eigentlich wollten sich die Musikanten mit dem Klarinettentrio sowie einem weiteren Stück der Blasmusik verabschieden.

Doch der Applaus und die Rufe nach Zugabe des Publikums riefen die Gruppen immer wieder zurück, sodass eine Zugabe nach der anderen folgte. tb

Kommentare