Musik war ihr Leben: Organistin und Chorgründerin Marianne Zehentner in Traunstein gestorben

So kannte man Marianne Zehentner: an der Orgel. re

Sie gründete zwei Chöre, kümmerte sich liebevoll um ihre Enkel und gab auch noch mit 90 Jahren Klavier- und Zieharmonikaunterricht. Jetzt ist die gebürtige Biburgerin Marianne Zehentner gestorben.

Traunstein – Im Alter von 95 Jahren ist Marianne Zehentner gestorben. Die Organistin und Landwirtin aus Biburg hatte den Landfrauenchor Traunstein und den Kinderchor Otting gegründet. Jahrzehntelang spielte sie die Orgel in der Pfarrkirche Otting und gab noch bis ins hohe Alter Klavier- und Ziehharmonikaunterricht. Nun folgte sie ihrem Mann Simon Zehentner, dem ehemaligen Kreisobmann Traunsteins, in den Tod.

Musik war ihr Leben: Geboren in Brünning als fünftes von sieben Kindern erlebte sie den Zweiten Weltkrieg mit, in dem zwei ihrer Brüder fielen. Marianne Zehentner wuchs in einem äußerst musikalischen Haushalt auf.

Zusammen mit ihren Schwestern spielte und sang sie beim abendlichen Hoagarten in der heimischen Stube auf, zu dem sich Nachbarn und Dorfjugend einfanden. Ihre Mutter erkannte ihr musikalisches Talent und ermöglichte ihr den Besuch der Organistenschule in Anzing und Bad Reichenhall. Nach der Ausbildung begann sie in der Pfarrkirche Palling die Orgel zu spielen.

Beim Tanz in Oberweißenkirchen lernte sie Simon Zehentner aus Biburg kennen, den sie mit 29 Jahren heiratete. Mit ihm bekam sie fünf Kinder.

Als die damalige Organistin der Ottinger Pfarrei verstarb, übernahm Marianne Zehentner diese Aufgabe. Im Alter von rund 55 Jahren gründete sie den Kinderchor Otting, mit dem sie auch viele schöne Messen einstudierte und Gottesdienste in Otting musikalisch umrahmte.

Lesen Sie auch: Kreis Traunstein: Die Landratskandidaten über das Spannungsfeld Naturschutz und Wirtschaft

Schließlich gründete sie auch den Landfrauenchor des Landkreises Traunstein, mit dem sie erfolgreiche Auftritte absolvierte. Mit ihrem Engagement bot sie einerseits Kindern ein sinnvolles Hobby, andererseits fleißigen Bäuerinnen einen Ausgleich zur harten Arbeit. „Musik öffnet die Herzen und macht froh“, so ihr Credo. Ganze Generationen von Familien erlernten bei Marianne Zehentner das Klavier- oder Zieharmonikaspiel. Bis ins hohe Alter von fast 90 Jahren gab sie Unterricht und vermittelte auch anderen ihre Leidenschaft und Freude zur Musik.

Ihre andere große Leidenschaft war der Garten: Ihre Balkonblumen waren weithin eine Pracht. Den größten Platz in ihrem Herzen nahmen ihre Enkel ein, für die sie ein liebevolle und fürsorgliche Oma mit dem notwendigen Quäntchen Schelm und Humor war.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Marianne Zehentner hinterlässt fünf Kinder, elf Enkel und zwei Urenkel. Am vergangenen Donnerstag entschlief sie friedlich zu Hause in ihrem Bett.

Kommentare