Mund-Nasen-Masken verteilt

Maria Meinel (rechts),Mitarbeiterin der Wirtschaftsförderungs GmbH, übergibt an Christine Obermayer, Vorsitzende der Direktvermarkter Traunstein, eine Lieferung mit „Community-Masken“. Landratsamt Traunstein

Traunstein – Mit den ersten Lockerungen und der Öffnung von Geschäften während der Corona-Pandemie hat die Bayerische Staatsregierung auch ein Maskengebot ausgesprochen.

In der Regierungserklärung von Ministerpräsident Markus Söder am Montag wurde für kommende Woche sogar eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht angekündigt.

Nun stellen sich viele die Frage, was das für sie selbst bedeutet: Wo muss ich nun welche Maske tragen? In Bayern reichen sogenannte „Community-Masken“, also zum Beispiel einfache, selbst genähte Mund-Nasen-Bedeckungen. Verschiedene regionale Firmen bieten solche „Community-Masken“ auch zum Kauf für jene an, die nicht selbst zu Nadel und Faden greifen können. Zertifizierte Schutzmasken sollen jedoch insbesondere medizinischem Personal vorbehalten bleiben.

Bei der Wirtschaftsförderungs GmbH des Landkreises haben sich gleich zu Beginn zahlreiche Unterstützer gemeldet, die eine entsprechende Mund-Nasen-Bedeckung herstellen. Alle gespendeten selbst genähten Masken wurden über die Wirtschaftsförderungs GmbH im Landkreis an verschiedene Einrichtungen verteilt. Darunter waren beispielsweise ehrenamtliche Einkaufshilfen. Bereits vor Ostern wurden regional produzierte Masken an die Direktvermarkter des Bauernmarktes sowie an die Hof- und Dorfläden verteilt, die sich bereits vor längerer Zeit im Netzwerk „Hof- und Dorfladen Chiemgau“ des Regionalmanagements zusammengeschlossen hatten.

Die Mund-Nasen-Masken sollen in allen geöffneten Geschäften und im Öffentlichen Personennahverkehr getragen werden. Das gilt also ausdrücklich nicht nur für Baumärkte und Gartencenter oder für Läden, die ab Montag nächster Woche wieder aufmachen.

Kommentare