Bürgermeister Kamm verabschiedet acht ausscheidende Gemeinderatsmitglieder

Am "Mosaik" Gemeinde mitgebaut

Abschied von Gemeinderäten: (von links) Claus Lermer, Johann Bauer, Evi Geisreiter, Thomas Maier, Sylvester Dufter, Franz Krammer, Bernhard Kübler, Dorothea Freund und Bürgermeister Thomas Kamm. Foto fkr
+
Abschied von Gemeinderäten: (von links) Claus Lermer, Johann Bauer, Evi Geisreiter, Thomas Maier, Sylvester Dufter, Franz Krammer, Bernhard Kübler, Dorothea Freund und Bürgermeister Thomas Kamm. Foto fkr

Siegsdorf - Am Ende der sechsjährigen Amtszeit trafen sich die Mitglieder des Siegsdorfer Gemeinderates und die Ressortleiter zu einer Abschiedsfeier im Gasthof Hammerwirt für die ausscheidenden Mitglieder. "Heute Abend verabschieden wir acht Gemeinderatsmitglieder, die zusammengerechnet 90 Jahre ehrenamtlich für unsere Gemeinde gewirkt haben", stellte Bürgermeister Thomas Kamm fest und dankte zudem allen 20 Ratsmitgliedern "für die konstruktive und zielführende Arbeit der letzten sechs Jahre".

Johann Bauer, Sylvester Dufter und Franz Krammer waren je 18 Jahre im Gemeinderat und haben es in dieser Zeit auf weit über 4000 Tagespunkte gebracht. In den zwölf Jahren ihrer Amtszeit hat auch Dorothea Freund viel Verantwortung übernommen und mit gemeinsamen Entscheidungen Siegsdorf vorangebracht, genau wie Evi Geisreiter, Bernhard Kübler, Claus Lermer und Thomas Maier in den letzten sechs Jahren.

"Es verdient Respekt, eigene Zeit eigene Ideen und Kräfte aufzuwenden, um bürgerschaftlich und ehrenamtlich tätig zu sein", dankte Kamm den acht ausscheidenden Ratsmitgliedern und überreichte ihnen persönlich ausgesuchte Geschenke. "Projekte anzustoßen und umzusetzen, Weichen anders zu stellen - das geht nie ganz ohne Auseinandersetzung ab - aber ihr seid in eurer Amtszeit stets fair miteinander umgegangen und habt euch Achtung und Vertrauen erworben", betonte Kamm und war sich mit Geschäftsleiter Hermann Haslinger einig: Als Kommunalpolitiker macht man sich nicht nur Freunde und muss manchmal herbe Kritik einstecken, aber man kann in seiner direkten Heimat etwas bewegen und gestalten. fkr

Kommentare