Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Morgen startet Mini-WM

Die Mini-WM-Auslosung im Sportheim Grassau nahmen vor (von rechts) Kreisjugendleiter Peter Switilek, Jugend-Spielgruppenleiter Ruperti Stefan Fritzenwenger, SGL Inn Bernhard Hellmich, Co-Jugendleiter ASV Grassau Rolf Eisenkolb, SGL Chiem Georg Mayer und ASV-Vorstand Toni Bösl vor. Foto re
+
Die Mini-WM-Auslosung im Sportheim Grassau nahmen vor (von rechts) Kreisjugendleiter Peter Switilek, Jugend-Spielgruppenleiter Ruperti Stefan Fritzenwenger, SGL Inn Bernhard Hellmich, Co-Jugendleiter ASV Grassau Rolf Eisenkolb, SGL Chiem Georg Mayer und ASV-Vorstand Toni Bösl vor. Foto re

Tore, Jubel und vor allem Spaß prägten die Mini-WM, die 2006 in ganz Bayern im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen wurde. Auch 2010 wird es in Bayern passend zur Fußball-Weltmeisterschaft der Herren in Südafrika wieder eine Mini-WM für D-Junioren (Jahrgänge 1997/98) geben. Und zwar morgen, Samstag, ab 10 Uhr im Grassauer Sportpark.

Grassau - Es kämpfen 32 Mannschaften aus den Landkreisen Rosenheim, Mühldorf, Berchtesgaden und Traunstein um den Einzug in das Landesfinale. Und das ganz offiziell im Namen eines realen WM-Teilnehmers.

Bei der Auslosung im Sportheim des ASV Grassau wurden die oberbayerischen Vereine den WM-Startern zugeteilt. So kommt es zu "internationalen" Begegnungen wie Algerien-Grassau gegen Slowenien-Burghausen, Ghana-Raubling gegen Deutschland-Ostermünchen oder Italien-Traunreuth kontra Paraguay-Teisenberg.

Es ist der Traum eines jeden Fußballers, einmal im Leben den Weltpokal in den Himmel recken zu können. Alle vier Jahre ist es wieder einem guten Dutzend Spielern vergönnt, für Millionen Kicker weltweit bleibt es für immer ein Traum. Nicht so für einige bayerische Nachwuchstalente. Ab dem 1. Mai gibt es in Bayern für D-Junioren zwar nicht die Chance, den großen Pott zu gewinnen, aber immerhin geht es bei der BFV-U13-Mini-WM ebenfalls darum, ein Weltmeisterteam zu küren - Mini-Weltmeister eben.

Rund 5000 Nachwuchskicker gehen mit ihren Teams zeitgleich bei 22 Kreis-Turnieren mit bis zu 32 Mannschaften bayernweit an den Start. Gesucht werden die "Besten der Besten", die dann den Sprung ins große Landesfinale am 12. Juni - einen Tag nach der WM-Eröffnung in Südafrika - beim TSV Ober-/Unterhaunstadt (Ingolstadt) schaffen.

Dort kämpft jedes Team um Ruhm, Ehre und einen echt weltmeisterschaftlichen Preis: Die Mini-Weltmeister werden nicht nur den Weltpokal in Händen halten, sondern nach Italien, ins Land des letzten deutschen WM-Triumphes, reisen. Der offizielle Partner der BFV-U13-Mini-WM 2010, die Tourismusregion Emilia Romagna und zugleich Heimat von Fußballstar Luca Toni, wird das Siegerteam mit insgesamt 15 Spielern und fünf Betreuern zu einer Mannschaftsreise an die Küste der Emilia Romagna einladen. Zum Ende der Sommerferien werden die Weltmeister vom Münchner Flughafen Richtung Italien starten. Dort warten dann in den folgenden vier Tagen Vollverpflegung und ein buntes Rahmenprogramm auf die Fußballer.

Aber auch die anderen Landesfinalisten werden nicht mit leeren Händen nach Hause fahren, denn jede Mannschaft tritt nicht nur als ein WM-Teilnehmer an, sondern wird auch entsprechend aussehen. Das heißt, dass die "deutsche Mini-Nationalmannschaft" natürlich mit einem Trikotsatz in den deutschen Farben auflaufen wird, die "Mini-Brasilianer" mit brasilianischem Dress und so weiter. Und diese Ausrüstung darf das jeweilige Team auch behalten. Selbst die Teilnehmer der Qualifikationsturniere bekommen unabhängig vom Abschneiden eine Urkunde. re

Kommentare