Fliegen lernen mit Modellen

Modellfluggruppe Achental: Gemeinsam mit dem Verein in den Himmel aufsteigen

Vor dem Flug ist eine genaue Kontrolle Pflicht.
+
Vor dem Flug ist eine genaue Kontrolle Pflicht.

Ungebrochen ist die Faszination des Fliegens. Und so bietet die Modellfluggruppe Achental für jeden Interessierten etwas.

Grassau - Sich selbst in die Lüfte zu schwingen, ist aber nicht allen Menschen vergönnt. Der Modellflug ist ein probates Mittel, um zumindest die Zusammenhänge des Fliegens zu lernen und in die Tat umsetzen zu können.

1992 als Modellfluggruppe Oberwössen gegründet, wurde der Verein 1996 in Modellfluggruppe Achental umbenannt.

Altersspanne vonzwölf bis 95 Jahre

Das Gelände zwischen Grassau und Marquartstein wurde in Betrieb genommen. Die fast 70 Mitglieder kommen aus allen Altersgruppen und fliegen fleißig – vom Zwölfjährigen bis zum aktiven Mitglied im 95. Lebensjahr.

Zum Modellfliegen gehört auch das Bauen. Wurde früher aus Holz mühsam ein Modell „zusammengepappt“, sind heute bereits fertige Modellflugzeuge zu erhalten, oft aus geschäumten Rohstoffen. So kommt der Einsteiger schnell zum „Flugspaß“. Relativ günstige Fernsteuerungen modernster Technik ermöglichen einen finanziell überschaubaren Start ins Hobby. Mit etwa 500 Euro ist man schon gut ausgerüstet. Wer in einen Modellflugverein eintritt, dem wird mit Rat und Tat geholfen – auch zur gesetzlich vorgeschriebenen Versicherung und diversen gesetzlichen Regularien.

Einsteiger werden gerne beim Basteln unterstützt. (von links) Klaus und Christian Bendeich sowie Jugendleiter Andreas Wagner.

Das Modellfluggelände der MFG Achental ist inzwischen zum Teil im Besitz des Vereins. Eine Betriebsgenehmigung des Luftamtes Süd erlaubt auch den Betrieb von großen Modellen bis 25 kg im Segelflug oder mit Elektroantrieb. Elektrisch wird bei der MFG Achental seit den frühen 90er-Jahren geflogen – aus Umweltschutzgründen, aber auch zur Entwicklungsförderung dieser Technologie.

Auch Segelfliegen wird angeboten

Die andere Domäne ist das Segelfliegen. Eine vereinseigene Schleppmaschine schleppt die antriebslosen Segelflugzeuge auf Höhe, wo sie ausklinken. Das Fliegen mit den Kräften der Natur gehört zu den schönsten Arten des Modellfliegens. Viel Spaß macht das auch an einem Hang. Legendär sind die alljährlichen Ausflüge auf die Gerlitzen nach Villach. Treffpunkt an Fronleichnam „um Sechse beim Hias“. Seit über 20 Jahren startet dort der viertägige „Männerausflug“. Im Gepäck sind Dutzende von Modellsegelflugzeugen.

Die MFG Achental beteiligt sich an den Ferienprogrammen und veranstaltet eigene Treffen für interessierte Jugendliche. Der Nachwuchs generiert sich aber nicht nur aus Jugendlichen. Es gibt immer wieder Neu- oder Wiedereinsteiger älteren Semesters.

Auch größere Modellsegelflugzeuge starten in die Lüfte.

Im Lehrer-Schülerbetrieb lernt man an der „elektronischen Leine“, ein Modell zu beherrschen.

Der größte öffentliche Auftritt ist die im zweijährigen Rhythmus stattfindende Chiemsee-Airshow auf dem Segelflugplatz der DASSU in Unterwössen. Dort werden vor tausenden Zuschauern Flugmodelle der Extraklasse präsentiert. Coronabedingt wurde 2020 nur von Mitte Mai bis Mitte November geflogen.

Die Chiemsee-Air show wurde auf 2021 oder 2022 verschoben. Die erste Online-Jahreshauptversamm lung wurde abgehalten. Anstatt des vierzehntägig stattfindenden Stammtischs im Wessner Hof wird jetzt jeden Donnerstag ein Online-Stammtisch via Skype abgehalten.

Mehr zum Thema

Kommentare