Mittelschüler in die Ausbildung bringen

Die Franziska-Hager-Schule veranstaltete in der Vergangenheit auch Bewerbungsplanspiele: 2019 traf Schülerin Maria Fatern dabei auf Elisabeth Schnell von Werkzeugbau Fischer.
+
Die Franziska-Hager-Schule veranstaltete in der Vergangenheit auch Bewerbungsplanspiele: 2019 traf Schülerin Maria Fatern dabei auf Elisabeth Schnell von Werkzeugbau Fischer.

Prien –. Die Suche nach Ausbildungsplätzen für Absolventen sprach Marcus Hübl, Rektor der Franziska-Hager-Mittelschule Prien, bei der jüngsten Schulverbandssitzung an.

„Viele Abschlussschüler sind auf der Suche nach freien Ausbildungsstellen. Örtliche Betriebe hingegen suchen nach geeigneten Auszubildenden“, erklärte er. Um sie besser zu vernetzen, soll die Zusammenarbeit zwischen Betrieben und Schulen intensiviert werden.

Die Marktgemeinde Prien mit Bürgermeister Andreas Friedrich, die Mittelschulverbandsrätin Rosi Hell, der Gewerbeverein Prien Partner mit Vorsitzendem Dr. Herbert Reuther und die Mittelschulverbandsräte der schulangegliederten Schulverbandsgemeinden unterstützen diese Anstrengungen. Zur Seite steht ihnen Sandra Rehak, die Jugendsozialpädagogin der Franziska-Hager-Mittelschule. Mittelschulverbandsrätin Hell knüpfte Kontakte zu Betrieben in Prien und Umgebung mit Ausbildungsstellenangebot. Um für alle Schulabgänger einen guten Start ins Berufsleben zu erreichen, können weitere örtliche Betriebe ihre freien Lehrstellen oder Praktikumsplätze bei Rosi Hell unter Telefon 01 73/37 40 59 oder unter rosi.hell@web.de oder bei Sandra Rehak unter Telefon 0 80 51/6 09 61 08 oder rehak@fhm-prien.de melden.

Kommentare