Mittelschüler heimsen Filmpreis der bayerischen Schulen mit den „Wössen Cops“ ein

Völlig beeindruckt zeigte sich die Jury in der 43. Filmtage Bayerischer Schulen in ihrer Laudatio vom Schulfilm „Wössen Cops – Fake News“. Der Streifen ist einer der Landessieger und errang den Förderpreis der Bavaria Film AG. Eine große Gemeinschaftsleistung der Film Crew, hier fotografiert in der Premiere im Januar.
+
Völlig beeindruckt zeigte sich die Jury in der 43. Filmtage Bayerischer Schulen in ihrer Laudatio vom Schulfilm „Wössen Cops – Fake News“. Der Streifen ist einer der Landessieger und errang den Förderpreis der Bavaria Film AG. Eine große Gemeinschaftsleistung der Film Crew, hier fotografiert in der Premiere im Januar.

Die „Rosenheim Cops“ kennt jeder, nun machen ihnen die „Wössen Cops“ Konkurrenz: Die Unterwössener Mittelschüler haben bei den Filmtagen Bayerischen Schulen den ersten Preis gewonnen!

Unterwössen – „Der aktuelle Film der Mittelschule Unterwössen „Die Wössen Cops – Fake News“ ist nicht nur einer der Landessieger der Filmtage Bayerischer Schulen. Der 20-minütige Streifen heimste zudem den Förderpreis der Bavaria Film AG ein. Die Schule jubelt. Die fachkundige Jury der Filmtage hat in ihrer Laudatio festgestellt: „Es wirkt, als sei bei diesem Spielfilm-Großprojekt die ganze Schule und halb Unterwössen mit auf den Beinen gewesen. Macht weiter so!“

„Wössen Cops – Fake News“ entstand als Klassenprojekt der vormals 6. Klasse mit ihrer damaligen Klassenleiterin Carolina Harnisch. Schüler quer durch sämtliche Schularten des gesamten Freistaates reichten rund 100 Videokurzfilme ein, darunter die Unterwössener.

Wettbewerb der Schüler online

Wer in die engere Auswahl des letzten Wochenendes kommt, ist Landessieger und kann dort zusätzlich von der fachkundigen Jury einen der begehrten Förderpreise erhalten. Die Zuschauer wählen ihren Favoriten zusätzlich für den Publikumspreis.

Lesen Sie auch:

Traunsteiner Kreisausschuss: Keine Alternative zur Maskenpflicht in Schulen

Das Festival fand unter Corona-Vorzeichen virtuell statt. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler können die eingereichten Filme am Wettbewerbswochenende online gemeinsam erleben. In einem geschützten Webspace präsentierten sich die Filmgruppen mit ihren Produktionen gegenseitig. Sie beantworten per Videokonferenz Fragen zu ihren Filmen.

„Sie helfen da, wo keiner will“

„Wössen Cops – Fake News“ entstand unter bewährter Betreuung des Schulfilmacher-Duos aus Roland Kanamüller und Schulleiter Otto Manzenberger. Eine fiese Erpressung droht der Schule in den sozialen Medien und bringt Stress. Die Aufregung bindet alle Kräfte von Lehrern und Schülern. Da haben die drei „Wössen Cops“ mit ihrem berüchtigten Ruf „Sie helfen da, wo keiner will!“ gerade noch gefehlt.

„Wir wollten so etwas wie Hubert und Staller machen“, so der Hauptdarsteller des Wössen Cop Basti (alias Marian Purrer) im Online-Gespräch zur Filmvorstellung. „Ja, das haben wir gemerkt, liebe Unterwössner“, sieht die Jury, „aber wer will denn jetzt das Original noch sehen, wenn euer Film so viel witziger und charmanter ist als die professionelle Vorlage?“

Klasse hat Drehbuch erstellt

Wie ein solches Drehbuch entstehen konnte, war die häufigste Frage in der Videokonferenz und dem parallel verlaufenden Chat an die Unterwössner, Basti (Marian Purrer), Lizzy (Franziska Haslreiter) und Oh Leck (Mohamed Bashir) gaben gern online Antwort. Das Drehbuch entstand aus einer angeregten Zusammenarbeit im Klassenverband.

Für den professionellen Filmemacher Roland Kanamüller ist dieser Film deshalb der schönste Preis, weil sich in ihm mehr noch als in den Vorgängern das Engagement der Schüler, ihrer Familien, vieler Unterwössner widerspiegelt. Diese Unterstützung „hat’s verdammt gut gemacht.“

Lesen Sie auch:

Unterwössen: Viele Wünsche erreichen neue Tourismus-Geschäftsführerin

Bürgermeister Ludwig Entfellner sieht in der Filmarbeit eine 25-jährige Erfolgsgeschichte, ein Alleinstellungsmerkmal an der Schule. Dem Schüler vermittele sie Praxiswissen und Arbeitserfahrungen für das spätere Leben. Der Gemeinde bringe sie große Ehre. Entfellner äußert Respekt, dass die Schüler die großen Schritte auf die Bühne wagten. Ihm gefällt, dass der diesjährige Film gesellschaftskritische Themen wie Fake News aufnimmt.

Spaß und Rüstzeug für das weitere Leben

Und Rektor Manzenberger? Der brennt nach wie vor für die Filmarbeit und hat einen riesigen Spaß am Erfolg auch dieses Filmes. „Die Filmarbeit an der Grund- Mittelschule Unterwössen ist so erfolgreich wie wohl an keiner anderen Schule der südostbayerischen Region“, findet er. Neben dem Spaß am Dreh treibt ihn vor allem der pädagogische Nutzen an. „Die Filmarbeit vermittelt den Mitwirkenden das Rüstzeug für die Arbeit im Team, sie belohnt mit Erfolgen die zielgerichtete Arbeit und tut generell dem Selbstbewusstsein und der Persönlichkeitsbildung der Schüler gut.

Der Film ist im Sekretariat der Schule gegen eine kleine Spende erhältlich.

Kommentare