Mitgliederzahl im Anglerbund steigt

Vorsitzender Josef Schiller (Zweiter von rechts) gratuliert – vor dem Corona-Katastrophenfall – Hans Herrling und Karl Steinbichl zur Ehrenmitgliedschaft sowie Klaus Hintereder und Martin Huber zur Verdienstmedaille in Gold (von links). vom Dorp

Übersee –. Ein durchwegs positives Resümee über 2019 hat Vorsitzender Josef Schiller – vor dem Corona-Katas trophenfall – in der mit 123 Mitgliedern sehr gut besuchten Jahresversammlung des Anglerbundes Chiemsee gezogen.

Zu den negativen Aspekten gehörte eine Beitragserhöhung. Nachdem vor einem Jahr ein deutlicher Mitgliederschwund auf rund 400 Personen zu verzeichnen war, konnte die Vereinsführung jetzt aufatmen. Aktuell hat der Anglerbund wieder 679 Mitglieder, davon 56 Jugendliche.

Zu den erfreulichen Aspekten zählte der Vorsitzende auch den Erwerb eines neuen, ein Hektar großen Gewässers. „Dieser Kraimooser Weiher mit seinem glasklaren Wasser hat eine große Qualität“, so Schiller. Abgesehen davon habe der Verein in Winkel bei Grabenstätt eine neue Fischzuchtanlage für 100 000 Euro ge-kauft, die als Karpfenzuchtanlage eingetragen sei.

Fischerfest undJugendzeltlagersind geplant

In seiner Vorschau auf dieses Jahr kündigte Schiller an, dass das Fischerfest zwei Tage dauern soll, als Ausgleich für das ausgefallene Fest im vergangenen Jahr. Auf dem Programm stünden ferner das traditionelle Königsfischen und die Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 100. Jubiläumsfest der Überseer Trachtler.

Von insgesamt neun Veranstaltungen für seine 56 Jugendlichen berichtete Ju-gendwart Klaus Hintereder. Auch soll das Jugendzeltlager des oberbayerischen Fischereiverbandes in Übersee stattfinden. Die Finanzlage des Vereins offenbarte zwar bei Einnahmen und Ausgaben von jeweils um die 200 000 Euro ein Minus von rund 20 000 Euro. „Angesichts der Bestände stehen wir aber auf gesunden Füßen“, sagte der Vorsitzende.

Im Hinblick auf den hohen Aufwand des Vereins schlug er jedoch eine Erhöhung der Aufnahmegebühr von derzeit 100 auf 150 Euro vor, die die Versammlung auch einstimmig befürwortete. Anders sah es bei der vorgeschlagenen Anhebung des Globalkartenbeitrags von 120 auf 140 Euro aus. Bei dieser Abstimmung gab es 18 Gegenstimmen.

Ein Höhepunkt der Versammlung waren die Ehrungen verdienter Mitglieder. Die Verdienstmedaille in Gold erhielten Klaus Hintereder und Martin Huber. Hintereder, seit 38 Jahren Vereinsmitglied, hat sich als Jugendwart und als Betreuer des Jugendzeltlagers und aller Vereinsfeste verdient gemacht. Huber war in seiner 44-jährigen Vereinszugehörigkeit 30 Jahre lang Fischereiaufseher und kümmerte sich um den Auf- und Abbau des Fischerfestes sowie um die Verwaltung des Vereinsstadels. Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden Karl Steinbichl, Franz Hirtl und Hans Herrling. Steinbichl, seit 29 Jahren Mitglied, zeichnet die Mithilfe bei allen Vereinsfesten, Bauten und der Fischerhütte aus sowie bei der Organisation beim Seefischen am Chiemsee. Hirtl, seit 43 Jahren Mitglied, obliegt die Gewässerbetreuung und die Kartenausgabe in Reit im Winkl. Seit 60 Jahren ist Herrling Vereinsmitglied und war lange als Schriftführer tätig.

Die Bedeutung der Fischer für die Gemeinde Übersee hob Rathauschef Marc Nitsch ke hervor. Er bedauerte, dass die Parksituation an der Fischerhütte unbefriedigend sei. Schilder und eine Verkehrsüberwachung seien veranlasst. vd

Kommentare