Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Isinger Schüler werden kreativ

Mit Mathe-Rätseln durch die Pyramide

Die beiden Fünftklässler, Anton Krejci und Initira Favre, testen das Exit-Game Pyramide, das die Zwölftklässler Julian Linner und Aidan Curtis (hinten, von links) in ihrem P-Seminar gestaltet haben.
+
Die beiden Fünftklässler, Anton Krejci und Initira Favre, testen das Exit-Game Pyramide, das die Zwölftklässler Julian Linner und Aidan Curtis (hinten, von links) in ihrem P-Seminar gestaltet haben.

Die Zwölftklässler aus Ising haben im Rahmen des P-Seminars ihre eignen Escape- und Exit-Games erstellt.

Ising – „Ich habe den Bau der Pyramide übernommen.“ Der Isinger Schüler Julian Linner streicht stolz über seine handwerklich gearbeitete Pyramide. „Die einzelnen Räume darin müssen ja jeweils verschließbar und die Schlösser von außen nicht sichtbar sein, damit man sich wirklich von Raum zu Raum kämpfen kann.“ Diese Pyramide ist genauso wie ein Raumschiff ein Beispiel für Escape- oder Exit-Games, die die Isinger Oberstufenschüler sich ausgedacht und gebaut haben.

Die Spiele erfordern Konzentration und logisches Denken.

Diese Spiele erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit unter Kindern und Jugendlichen. Normalerweise finden sich bei allen Escapegames die Spieler in einer Geschichte wieder und sind in einem dazu thematisch passend gestalteten Raum eingesperrt, aus dem sie sich innerhalb einer festgelegten Zeit, nur durch das Lösen von Rätseln und dem Ermitteln passender Codes, wieder befreien können.

Um diese Aufgabe erfolgreich zu meistern, braucht man logisches Denkvermögen, Teamgeist, Kreativität und einen Blick für Details.

Aufgrund der Pandemie mussten die Schüler umdisponieren.

Die Elftklässler hatten deshalb geplant, den alten Speicher des Isinger Schlosses in einen Escaperoom umzugestalten, doch da machte ihnen die Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Deshalb passten die Isinger das Konzept der neuen Situation an und steckten die Räume, die mit Hilfe von Rätseln zu durchdringen waren, zum Beispiel in eine Pyramide oder in ein Raumschiff – gespickt mit Schlössern und mathematisch inspirierten Rätseln.

Mehr aus Ising und Umgebung lesen Sie hier.

Beim Raumschiff etwa sollten die Spieler als Spaceship-Crew den Erdradius bestimmen und bei der Pyramide als Altertumsforscher wie die Ägypter multiplizieren. „Ich habe sie erst am Computer konstruiert, damit die Klappmechanismen sicher funktionieren, und bin erst dann zum Baumarkt gefahren“, sagt Linner.

Die Fünftklässlerin Intira Favre, die jetzt als Versuchskaninchen das Pyramidenspiel testete, war begeistert: „Da muss man ganz schön rechnen, um immer weiter zu kommen.“

Mehr zum Thema

Kommentare