Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EIN JAHR NACH DER ÜBERNAHME

Mey Maschinenbau in Prien ist „gut durch die Krise gekommen“

Über den neuen Firmennamen an der Fassade freuen sich Geschäftsführer Josef Guggenberger (Mitte) sowie die beiden Prokuristen Dieter Leikermoser (links, Leiter Vertrieb) und Markus Hilger (Leiter Finanzen, Controlling & Personal).
+
Über den neuen Firmennamen an der Fassade freuen sich Geschäftsführer Josef Guggenberger (Mitte) sowie die beiden Prokuristen Dieter Leikermoser (links, Leiter Vertrieb) und Markus Hilger (Leiter Finanzen, Controlling & Personal).
  • Dirk Breitfuß
    VonDirk Breitfuß
    schließen

Die Mey Maschinenbau GmbH in Prien scheint wieder in ruhigeres Fahrwasser zu steuern. Vor einem Jahr hatte Unternehmer Gerhard Mey die insolvente Hefter Maschinenbau GmbH übernommen und so über 100 Arbeitsplätze und ein Traditionsunternehmen gerettet.

Prien– Die Mey Maschinenbau GmbH aus Prien ist „einigermaßen gut durch die Krise gekommen“, bilanzierten Geschäftsführer Josef Guggenberger und Vertriebsleiter Dieter Leikermoser im Gespräch mit unserer Zeitung. Wobei der Begriff Krise in diesem Fall zweideutig ist.

Denn neben der Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen auf die Wirtschaft war es in diesem Fall die finanzielle Schieflage. Das Priener Traditionsunternehmen Hefter Maschinenbau hatte nach fast 50 Jahren Insolvenz angemeldet. Der Münchener Gerhard Mey, unter anderem Miteigentümer des Autozulieferers Webasto und Maschinenbau-Experte, hatte Hefter zum 1. April 2020 für einen „mittleren einstelligen Millionenbetrag“ übernommen, wie es damals hieß.

Das rettete am Chiemsee 105 der 160 Arbeitsplätze. Weitere 85 gibt es weiterhin an zwei Produktionsstandorten in Nyul und Györ in Ungarn. Die Kunden sind mit durch die schwierige Zeit gegangen, nur ein kleinerer Kunde aus dem Freistaat sei abgesprungen, berichtet Leikermoser. Bei einem Kundenstamm von 150 ist das wohl zu verkraften.

Lesen Sie auch Insolvenz bei Hefter: Krise im Maschinenbau erreicht Prien

2020 habe die Mey GmbH „das reduzierte Corona-Umsatzziel erreicht“. Für heuer wurde die Zahl etwas nach oben korrigiert. Im ersten Quartal lag das Unternehmen „über Plan“, so der Vertriebs-Chef, der eine „leichte Erholung am Markt“ ausgemacht hat.

„Wir bauen Ihre Maschine. Von der Idee bis zur Serie“ – mit diesem Slogan möchte Mey seinen Kunden ein Gesamtpaket anbieten und überlässt es weitgehend den Geschäftspartnern, welche Teile davon sie für sich in Anspruch nehmen. Der Slogan empfängt Besucher auch auf der Homepage. Die Priener verstehen ihre Rolle als Dienstleister ihrer Kunden. „Wir versuchen, auf der gesamten Klaviatur zu spielen“, umschreibt es der Vertriebsleiter.

Lesen Sie auch Ein Weg in die digitale Berufswelt am Campus Chiemgau

Die Produktpalette ist sehr breit, sie reicht vom fahrerlosen Transportsystem für Lagerlogistik, das auch schon im eigenen Haus mit wissenschaftlicher Begleitung getestet worden ist, bis zum intelligenten Fitnessgerät. Additive Technik und Werkzeugmaschinen gehören ebenso zu den Branchen, in denen Mey auf viel Erfahrung verweisen kann. Auch große Desinfektionsgeräte für Räume, Fahrzeuge und Züge gehören inzwischen zum Portfolio.

Die Priener konstruieren neue Maschinen nach Kundenwunsch, bauen Prototypen, produzieren Geräte in Ungarn in Serie und bieten ihr Know-how auch als Projektmanager an.

Lesen Sie auch Ifo: Autoindustrie und Maschinenbau zunehmend optimistisch

Der neue Eigentümer vertraut einer erfahrenen Mannschaft. Guggenberger, Leikermoser und vier weitere Kollegen der Führungsetage sind größtenteils seit vielen Jahren in der Firma.

Guggenberger zufolge hat sich die Firma gut auf die Herausforderungen durch Corona eingestellt. „Wir hatten großes Glück, dass der Deal damals so schnell zustande gekommen ist“, ist er heute noch froh über die Übernahme, die der Firma Sicherheit und Handlungsspielraum gab.

Lesen Sie auch Prien: Millionen-Deal in fünf Tagen besiegelt – Hefter Maschinenbau bekommt neuen Namen

Virtuelle Übergaben im Zwei-Schicht-Betrieb verhindern, dass sich die Teams begegnen und möglicherweise infizieren können. Für Mitarbeiter mit Kindern und entsprechendem Betreuungsbedarf bietet die Mey Maschinenbau laut Guggenberger flexible Arbeitszeiten und überall, wo es machbar ist und die Mitarbeiter einen Computer-Arbeitsplatz haben, Homeoffice. Es gibt Leute, die habe ich seit Weihnachten nicht gesehen“, bedauert der Geschäftsführer, dass die soziale Komponente notgedrungen leidet.

Diese 3D-Drucker der Firma BigRep aus Berlin mit dem Namen Studio G2 baut die Mey Maschinenbau in Prien in Serie.

Beim monatlichen Reporting tauscht sich das Führungspersonal vor Ort mit Eigentümer Gerhard Mey aus. Neben den kurzfristigen Herausforderungen gehe es in diesen Gesprächen auch um die langfristigen Ziele, verrät der Geschäftsführer, hält sich aber inhaltlich in diesem Punkt bedeckt. Er verrät lediglich, dass der Maschinenpark neu aufgestellt werden müsse.

Guggenberger rechnet mittelfristig infolge der Corona-Krise mit einer Marktbereinigung. „Da gilt es, sich gut aufzustellen“, weiß der Geschäftsführer. Mey Maschinenbau scheint gerade dabei zu sein.

Für die Chiemgau-Zeitung hat Gerhard Mey ein Jahr nach der Übernahme eine Zwischenbilanz gezogen:

„Zunächst möchte ich unterstreichen, dass für mich der deutsche Maschinenbau nach wie vor eine der deutschen Zukunftsindustrien ist. Somit ist Mey Maschinenbau Prien ein wichtiger Bestandteil der Mey Industry.

Die Zusammenarbeit war von Anfang wie erwartet persönlich, strukturiert und ergebnisorientiert. So wurden die Ziele für 2020 trotz der Covid-19 Pandemie erreicht, damit bin ich sehr zufrieden.

Auch können wir eine leichte Erholung im Markt beobachten, die mich verhalten optimistisch für 2021 stimmt.

Langfristig soll Mey Maschinenbau Prien die erste Maschinenbau-Adresse für etablierte Firmen und Startups sein, wenn es heißt ,Wir brauchen Hilfe unsere Maschine in Serie zu bringen‘.“

Der neue Eigentümer der ehemaligen Firma Hefter gilt als Stratege mit Gespür für Trends. Mit der MEY Capital Matrix GmbH hat er den unternehmerischen Rahmen geschaffen, um seine Visionen sowie die Erfahrung als Unternehmer und erfolgreicher Investor weitergeben zu können.

Mehr zum Thema

Kommentare