Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meister des Aquarells

Künstler Maximilian Schmetterer aus Prien feiert 80. Geburtstag

Kulturreferentin Karina Dingler (links) und der Kulturbeauftragte der Gemeinde, Karl J. Aß (rechts), gratulierten Maximilian Schmetterer zum 80. Geburtstag. Der Jubilar war mit Gattin Christl ins Museum gekommen.
+
Kulturreferentin Karina Dingler (links) und der Kulturbeauftragte der Gemeinde, Karl J. Aß (rechts), gratulierten Maximilian Schmetterer zum 80. Geburtstag. Der Jubilar war mit Gattin Christl ins Museum gekommen.

Der gebürtige Priener Maximilian Schmetterer zählt zu den poetischen Malern der Chiemgauer Künstler. Er feierte in diesen Tagen seinen 80. Geburtstag.

Prien - Schon früh führte ihn der Rosenheimer Bildhauer und Maler Rolf Märkl in das bildnerische Gestalten ein, ehe sich Schmetterer ab 1995 intensiv mit der Aquarellmalerei auseinandersetzte und bei bedeutenden Aquarellisten Unterricht nahm.

Heute ist er selber als Dozent an verschiedenen freien Kunstakademien tätig und zählt mit seinem eigenen, feinen, zart-poetischen Malstil zum herausragenden Kernbestand der Chiemgauer Künstler.

Lesen Sie auch:

Kunst auf Schritt und Tritt in Prien

Künstlerlandschaft mit frischem Wind

Die Literatin und Kulturschaffende Renate M. Mayer schildert seine diffizile Kunst so: „Mit einem neuen Blick auf Wohlbekanntes offenbart er hinter dem Schein des Hässlichen das Sein des Schönen.“ Und der Rosenheimer Kulturjournalist Raimund Feichtner brachte es weiter auf den Punkt: „Schmetterers Motive sind häufig unscheinbar, sogar unansehnlich... und werden trotzdem durch seinen gewählten Bildausschnitt oder durch seinen Himmel spektakulär.“

Dass die positive, schöpferische Kraft des Künstlers noch lange anhält, wünschten die Referentin für Kultur im Priener Marktgemeinderat, Karina Dingler, sowie Kulturbeauftragter Karl J. Aß Maximilian Schmetterer, der in Begleitung seiner Gattin Christl Schmetterer, in das Priener Heimatmuseum gekommen war, um die Glückwünsche zu seinem runden Geburtstag entgegenzunehmen. ()

Mehr zum Thema

Kommentare