Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aktion „Ramadama“ sorgt für Ordnung

Mehrere Lkw-Fuhren Müll in Bernau entsorgt

Sammeln, was andere wegwerfen oder liegen lassen: Auch Kinder und Jugendliche des TSV Bernau beteiligten sich an der „Ramadama“-Aktion – hier im Kurpark.
+
Sammeln, was andere wegwerfen oder liegen lassen: Auch Kinder und Jugendliche des TSV Bernau beteiligten sich an der „Ramadama“-Aktion – hier im Kurpark.
  • Ulrich Nathen-Berger
    VonUlrich Nathen-Berger
    schließen

Unter dem Motto „Ramadama – Bernau räumt auf“ begaben sich am Samstagmorgen rund 150 Personen auf Müllsuche. Die Aktion wurde koordiniert von Rosi Widmann, Vorsitzende des Vereins der Blumen- und Gartenfreunde, Tobias Volke und Gemeinderat Severin Ohlert (Grüne).

Bernau – In den Ortsteilen Hittenkirchen und Weisham bildeten sich unter der Leitung von Lisi Stürzer eigene Sammeltrupps, ebenso im Kinderhaus Eichet sowie im Jugendtreff Bernau. Was ein Fernseher im Wald, ein Plastikschlitten an den Bahngleisen, Weihnachtsbeleuchtung auf einer Wiese oder ein Toilettenspülkasten im Straßengraben verloren haben, ist genauso unverständlich, wie eine Matratze, Zigarettenstummel, Pfandflaschen und Plastikreste.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Das Bauhof-Team um Leiter Marcus Praßberger entsorgte den Müll mit mehreren Lkw-Fuhren. Im Anschluss an die Sammelaktion gab es eine Brotzeit für Helfer. Die 82 Kinder und Jugendlichen erhielten einen zusätzlichen Dank in Form einer Überraschungstüte.

PW

Mehr zum Thema

Kommentare