Mehr Wohnungen

Bernau – Ausbau des Dachgeschosses und möglicherweise daraus entstehende weitere Wohnungen – die Gemeinderäte Bernaus stießen sich schon in der vorangegangenen Sitzung an dem Vorhaben und lehnten den Antrag ab.

Zwischenzeitlich aber erklärte die Untere Aufsichtsbehörde das Bauvorhaben – Einbau von zwei zusätzlichen Wohnungen mit Ausbau des Dachgeschosses – für zulässig. Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) informierte das Gremium, dass sie deshalb ein Gespräch mit der Bauwerberin bezüglich Oberflächenentwässerung und Brandschutz geführt habe. Man habe sich darauf verständigt, so Biebl-Daiber weiter, dass im Dachgeschoss keine weitere Wohneinheiten entstehen. Das Dachgeschoss solle wohnungsintern, also über eine Treppe der Wohnung darunter, und nicht über eine eigenständige Treppe erreichbar sein. Die Zufahrt sei rechtlich gesichert und die Entwässerungsregelung eingefordert. Nun gehe es um einen Beschluss: Entweder gemeindliches Einvernehmen oder Kenntnisnahme und Erteilung des planungsrechtlichen Einvernehmens. Georg Bauer (BL) hakte wegen der Lage des Bauvorhabens im Außenbereich nach. Geschäftsleiterin Irmgard Daxlberger erklärte dazu, dass es um eine Umnutzung einer ehemaligen Landwirtschaft gehe. Im Vorbescheid seien insgesamt vier Wohnungen genehmigt worden, das Dachgeschoss, ein Trockenspeicher, sei „bei dem Vorbescheid nicht dabei“. Da keine Nachfragen kamen, las Bürgermeisterin Biebl-Daiber die Beschlussvorschläge erneut vor. Mit 16:4 Stimmen wurde die Eingabeplanung zum Einbau von zwei Wohnungen mit Ausbau des Dachgeschosses zur Kenntnis genommen und das planungsrechtliche Einvernehmen erteilt. Ehe die Unterlagen ans Landratsamt weitergeleitet werden, solle eine genehmigte Entwässerungsplanung vorliegen. elk

Kommentare