Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehr als 500 Kerzen brannten im Kurpark

Reichhaltig war das Angebot an den Ständen.   Humm
+
Reichhaltig war das Angebot an den Ständen. Humm

Bergen. – Prachtvoll waren die Dekorationen, bunt die Lichterketten, und überall duftete es nach Glühwein und Punsch, Bosna und Maroni: Stimmungsvoll war der Dorfadvent am Wochenende in Bergen. Die Budenstadt erstreckte sich entlang des Kurparks bis hin zum Raiffeisenplatz.

Mehr als 40 Aussteller zeigten ihre Waren auf dem Markt, der sich mittlerweile zu einem der größten im südlichen Raum von Oberbayern entwickelt hat. Den Besuchern gefiel der Markt trotz widrigen Wetters auch heuer wieder, wie zu hören war, sehr gut. Ihr Tenor: Das Gelände eigne sich ideal zum Schlendern, die festliche Beleuchtung verzaubere. Wenn die Dämmerung anbreche, komme eine ganz besondere Stimmung auf.

Aufmerksame Besucher würdigten das ehrenamtliche Engagement der Bergener Ortsbäuerinnen und der Mitglieder des örtlichen Obst- und Gartenbauvereins, die sich erfolgreich bemüht hatten, vor dem Einsetzen der Dämmerung die mehr als 500 Kerzen entlang des Kurparks anzuzünden und die Flammen der Kerzen gegen den beginnenden Rieselregen zu schützen.

Den Markt eröffnet hatte Bürgermeister Stefan Schneider. Er würdigte das ehrenamtliche Engagement vieler Bergener. Der Zusammenhalt in der Gemeinde funktioniere großartig. Musikalisch umrahmten die Eröffnung Lehrer sowie Grund- und Mittelschüler. oh

Kommentare