Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderat Bergen fordert genaue Angaben

Mehr Informationen über Kläranlagenbau

Bergen - Noch nähere Informationen zur geplanten Kläranlagenerweiterung und Sanierung, vor allem bezogen auf den Standort und der Größe des Gebäudes zur Unterbringung der Förderschnecken und der Gebläse, wünschte sich der Gemeinderat Bergen in seiner jüngsten Sitzung.

Das Gremium forderte nach dem Sachvortrag von Franz Gruber von der Firma Harress Pickel Consult AG (HPC) Übersee auf, bis zur nächsten Sitzung konkrete Angaben zu den Kosten des Gebäudes vorzulegen, sowie mögliche Alternativen vorzustellen.

Des Weiteren gab Bürgermeister Bernd Gietl bekannt, dass die Genehmigungssache "Windrad" der Firma Envento im Gewerbegebiet "Am Anger" mit Standort zur Kreisstraße hin, gemeindlich nicht abschließend behandelt werden konnte, da behördliche Stellungsnahmen noch nicht vollständig vorliegen.

In der Angelegenheit "Aufhebung der Widmung" des Endweges, der sich im Weissachental befindet, fasste das Gremium einstimmig den Beschluss, die Widmung aufrecht zu erhalten.

Noch nicht entschieden wurde die Bauvoranfrage der Hallweger-Immobilien auf Bebaubarkeit des Grundstücks in der Bahnhofstraße 74 zur Erstellung eines Doppelhauses mit Garage und Carport. Die Räte sprachen sich für einen Ortstermin zusammen mit dem Bauausschuss, dem Ingenieur-Büro und dem Antragsteller aus. Das Problem ist, dass dort der Kanal noch nicht vorhanden ist, sich aber in direkter Nähe Kanalanschlüsse sind.

Der Gemeinderat ist der Ansicht, dass ein Anschluss an den Kanal durchaus sinnvoll wäre als die Erstellung einer Kleinkläranlage. Das Gremium stehe einer dortigen Bebauung positiv gegenüber, hieß es.

oh/Chiemgau-Zeitung

Kommentare