Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


"Durchwachsene" Statistik für Unterwössen

Mehr Gäste, weniger Übernachtungen

Unterwössen - Mit den Gäste- und Übernachtungszahlen für 2012 hat Bürgermeister Hans Haslreiter in der jüngsten Sitzung des Unterwössener Gemeinderates die aktuelle Statistik der Tourist-Information präsentiert. Danach sind die Gästezahlen (insgesamt 20140) im gesamten Gemeindegebiet um 1,13 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Schlechter als im Vorjahr zeigen sich dagegen die Übernachtungszahlen von 158544. Sie sind um 0,35 Prozent gefallen.

Eine bittere Pille verkündete der Gemeindechef mit dem erneuten Bettenrückgang um 60 auf 1090 Betten, was 5,2 Prozent bedeutet. So gesehen sei laut Haslreiter die Bettenauslastung besser geworden.

Wenig erfreut über die Statistik zeigten sich die Räte. "Die Zimmerqualität ist bei uns im Durchschnitt einfach zu schlecht", meinte Adelheid Meirer (CSU). Dass auch die Schließung des Hallenbades eine Rolle spielen könnte, vermutete Toni Aberger (CSU).

Zweiter Bürgermeister Barthl Irlinger (Oberwössener Wählergemeinschaft) machte als Grund für die wenig zufriedenstellende Statistik den permanenten Bettenrückgang der letzten Jahre aus. "Wir müssen unbedingt Anreize für Vermieter schaffen. Dabei könnte sich die Gemeinde mit Banken für spezielle Förderprogramme zusammenschließen." vd

Kommentare