Matinee lockt viele Gäste in die Christuskirche

Bei der Orgel-Matinee in der Christuskirche: Pfarrer Thomas Seitz, Annelie Gromoll und Sabine Scheffel-Schaubach mit Gerhard Schaubach (von links).
+
Bei der Orgel-Matinee in der Christuskirche: Pfarrer Thomas Seitz, Annelie Gromoll und Sabine Scheffel-Schaubach mit Gerhard Schaubach (von links).

Inzell – Die Premiere der „Inzeller Kulturtage“ fand angesichts der Corona-Bedingungen unter keinen einfachen Vorzeichen statt.

Doch in ihrer Bilanz zeigen sich sowohl der musikalische Leiter Gerhard Schaubach als auch die organisatorische Leiterin Annelie Gromoll zufrieden. Schaubach erklärte im Gespräch mit der Heimatzeitung, er stehe für Inzeller Kulturtage auch 2021 gerne zur Verfügung.

40 begeisterteBesucher hören zu

Mit einer Orgel-Matinee nach einem Gottesdienst in der evangelischen Christuskirche war das musikalische Programm ausgeklungen. Dadurch, dass die Falztüren von der Rundkirche in den Gemeindesaal und ins Foyer geöffnet wurden, fanden die knapp 40 Besucher unter Wahrung der Abstandsregeln gut Platz.

Mit seiner Frau, Sabine Scheffel-Schaubach, präsentierte Schaubach einige Stücke, die zwei Tage vorher zusammen mit Sopranistin Barbara Giglmayr-Frandl und Sabine Kübler (Violine) erklungen waren, in Duo-Bearbeitung. Auf Orgel und Geige präsentierten sie Beethovens „Ich liebe dich“, eine Adlgasser-Arie und eine Mozart-Kirchensonate.

Auch vom Salzburger Adl- gasser-Forscher Hofrat Prof. Dr. Werner Rainer hat der Organist und Pianist einige handgeschriebene Adlgasser-Noten bekommen. „Da wird noch der eine oder andere Schatz zu heben sein“ – davon ist der aus Hessen stammende Inzeller Urlaubskantor überzeugt.

Die Musiker hätten sich gut verstanden und alle Lust, nächstes Mal wieder dabei zu sein. Selbst wenn Schaubach nächstes Jahr nicht mehr für die Urlaubskantoren-Stelle in Inzell eingeteilt wäre – er war schon vier Sommer hier – wäre er bereit, eigens für die Kulturtage anzureisen.

Vom Interesse der Bevölkerung ist er überrascht, gerade weil man ihm vorher gesagt hatte, das Interesse an klassischer Musik sei in Inzell nicht so groß. Im Vorjahr habe es bereits eine musikalische Andacht mit 20 Zuhörern gegeben, nun seien bei einer ähnlichen Veranstaltung in der Pfarrkirche St. Michael 60 Gäste unter Corona-Bedingungen gekommen. Darunter war auch der frühere Inzeller Pfarrer Hans Krämmer. vm

Kommentare