GAUDIRNDLDRAHN IN ROTTAU

Martina Huber „drahte“ am besten

Diese Dirndln belegten die ersten 14 Plätze und bilden die neue Gaugruppe des Chiemgau-Alpenverbands: Sitzend von links die ersten sieben: Martina Huber, Martina Pfisterer, Alexandra Schmid, Anna Hauser, Stefanie Sattlberger, Stephanie Schmaus und Katharina Speicher, stehend von links die Dirndln auf den Plätzen acht bis 14: Johanna Auer, Marlies Huber, Christina Durigon, Johanna Rosenwink, Alexandra Frank, Steffi Rabe und Christine Hamberger. Adersberger

Beim Gaudirndldrahn des Chiemgau Alpenverbands war Regina Huber aus Übersee, die Seriensiegerin der vergangenen sieben Jahre, nicht am Start. Im Festzelt in Rottau siegte die Zweitplatzierte des Vorjahres, Martina Huber aus Wildenwart, mit deutlichem Vorsprung vor Martina Pfisterer aus Übersee, die 2017 in Atzing Dritte war.

Rottau – Viele Zuschauer verfolgten den spannenden, über fünfstündigen Wettbewerb und honorierten die sehr guten Leistungen der Dirndln mit Applaus.

91 Teilnehmerinnen stellten sich den strengen Augen der acht Preisrichter Viz Bachmann, Georg Fischer, Andi Hell senior, Martin Bauer, Lenz Mühlberger, Christoph Bauer junior, Sepp Hacher und Klaus Aiblinger. Sie hatten eine schwierige Aufgabe, aus den vielen, nahezu gleichwertigen Leistungen die gerechte Reihenfolge zu ermitteln. Die hohe Leistungsdichte der Dirndln aus den knapp zwei Dutzend Mitgliedsvereinen ist allein schon daran ersichtlich, dass zur Ermittlung der ersten 20 Plätze elfmal gerittert werden musste.

Die Auswertung am Computer leitete Gauschriftführer Jürgen Wiegmann. Die Preisplattlmusi spielte die ganze Zeit über mit bewundernswerter Ausdauer und stets gleichbleibendem Tempo immer wieder den „Vöglfanger“. Für den Ablauf des Gaudirndldrahns waren die drei Gauvorplattler Thomas Stoib, Max Irlinger und Andi Hell junior mit Gaudirndl vertreterin Marlies Huber zuständig.

In einer kurzen Ansprache dankte Gauvorstand Michael Huber besonders den Jugendleitern und Vorplattlern sowie Dirndlvertreterinnen in den 23 Gauvereinen, deren Arbeit zu solch ausgezeichneten Leistungen führten. Zu später Stunde demonstrierten die Buam der Gaugruppe noch mit einem schneidigen Plattler ihr Können.

Die Siegerehrung nahm der stellvertretende Gauvorstand Georg Westner vor. Heiß begehrt waren nicht nur die drei Plätze auf dem „Treppchen“, sondern auch die Platzierungen bis einschließlich Rang 14, denn alle Dirndln, die dieses Ziel erreichten, sind 2019 Mitglied in der Gaugruppe und dürfen den Gau bei vielen Auftritten repräsentieren.

Alle Preise hatten die Dirndlvertreterinnen Sophie Stommel und Marie Lackerschmid des ausrichtenden Vereins Fächer ausgewählt.

Es siegte Martina Huber aus Wildenwart vor Martina Pfisterer aus Übersee. Beim Rittern um den dritten Platz setzte sich Alexandra Schmid aus Niederaschau gegen Anna Hauser aus Reit im Winkl durch.

Das Rittern um Platz fünf gewann Stefanie Sattlberger aus Hohenaschau gegen Stefanie Schmaus aus Höhenmoss. Die folgenden Plätze belegten Katharina Speicher aus Reit im Winkl, Johanna Auer aus Unterwössen und Marlies Huber aus Wildenwart. Nach dem Rittern wurde Christina Durigon aus Bernau Zehnte vor Johanna Rosenwink aus Wildenwart. Es folgten Alexandra Frank aus Hohenaschau und Steffi Rabe aus Prien. 14. und damit auch noch Mitglied der neuen Gaugruppe wurde Christine Hamberger aus Sachrang, die das Rittern gegen Kathi Messerer aus Prien und Irmengard Huber aus Wildenwart gewann.

Die männlichen Teilnehmer der Gaugruppe des Chiemgau-Alpenverbandes werden am Sonntag, 5. August, ab 9.30 Uhr beim Gaupreisplatteln im Festzelt in Rottau ermittelt.

Kommentare