Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kommandanten bleiben im Amt

Martin Niedermaier und Martin Pfeifer werden in Seebruck wiedergewählt

Zum Ergebnis gratulierte Bürgermeister Martin Bartlweber (links) dem Kommandanten Martin Niedermaier (rechts) und seinem Stellvertreter Martin Pfeifer.
+
Zum Ergebnis gratulierte Bürgermeister Martin Bartlweber (links) dem Kommandanten Martin Niedermaier (rechts) und seinem Stellvertreter Martin Pfeifer.

Bei der Aktivenversammlung der Feuerwehr Seebruck wurden Martin Niedermaier und Martin Pfeifer bestätigt. Näheres zu den Beiden und zur Versammlung erfahren Sie hier.

Seeon-Seebruck – Die Feuerwehr Seebruck traf sich kürzlich für die Aktivenversammlung, die in den vergangenen beiden Jahren nicht durchgeführt werden konnte. Dort wurden Kommandant Martin Niedermaier und sein Stellvertreter Martin Pfeifer von den 45 Aktiven der Seebrucker Wehr im Ristorante Dolcevita in Seebruck bestätigt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Beide traten vor sechs Jahren ihr Amt an und werden nun eine weitere Amtszeit erhalten bleiben. Sie präsentierten in der Aktivenversammlung die Neuerungen und auch die Termine, die in diesem Jahr auf die Floriansjünger zutreffen. Bürgermeister Martin Bartlweber bedankte sich im Namen der Gemeinde für den Einsatz der Feuerwehr. „Eine schwere Zeit liegt hinter Euch“, resümierte Bartlweber die Herausforderungen der vergangenen zwei Jahre. VN

Mehr zum Thema

Kommentare