Marquartsteiner Pärchen auf dem Weg zurück - Letzter Streckenabschnitt erfolgt per Zug in die Heimat

Saskia Haumayer und ihr Freund Joseph Huberaus Marquartstein haben Boracay den Rücken gekehrt. Per Rettungsflug ging es nach Deutschland. re

Eine nervenaufreibende Reise mit gutem Ausgang: Saskia Haumayer aus Marquartstein, die Aufgrund des Corona-Lockdowns mit ihrem Freund Joseph Huber auf der Philippinen-Insel Boracay gestrandet war, ist auf dem Weg nach Hause.

Marquartstein– Die Rundreise fand dort ein jähes Ende aufgrund der Pandemie. Das Paar hat es offenbar mit dem Schiff auf die Nachbarinsel und von dort mit dem Flugzeug in die philippinische Hauptstadt Manila geschafft. Per „Rettungsflug“ seien sie dann von Manila zurück nach Deutschland geflogen, so Haumayer aus dem Zug von Frankfurt gen Marquartstein.

Lesen Sie auch: Gefangen im Urlaubsparadies: Junges Urlauberpaar aus dem Chiemgau sitzt auf Boracay fest

Auch die anderen sechs jungen deutschen Urlauber, die im Hilferuf-Video auf Facebook zu sehen waren, saßen in diesem Flieger. Laut Haumayer sei man nun urlaubsreifer als vor dem Anfang März angetretenen Urlaub: „Wir sind jetzt fix und fertig“. Saskia Haumayer schreibt per WhatsApp: „Ohne den Hilferuf wären wir aber nie soweit gekommen. Wir haben dadurch um die 50 Kontakte bekommen, die es uns erst ermöglicht hatten, dass wir jetzt dort sitzen, wo wir sitzen“. Jetzt muss zuhause erst einmal die Anspannung von dem Paar abfallen. Die beiden danken allen lokalen Medien, in denen der Hilferuf-Bericht erschienen war.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Wie berichtet, hatten die 24-Jährige und ihr 28-jähriger Freund mit sechs weiteren jungen deutschen Touristen in ihrer Not via Facebook um Hilfe gebeten. Denn die Urlauber durften ihr Hotel nicht mehr verlassen. Sämtliche Inlandsflüge waren nicht mehr buchbar. Harsche Kritik übt Haumayer an der deutschen Botschaft: „Wenn wir versucht haben, die Botschaft zu erreichen, war das auch eine absolute Katastrophe, entweder ist man gar nicht durchgekommen und wenn doch mal, hat man verschiedene Informationen bekommen, auch Fehlinformationen, jeder hat dir was anderes gesagt und man konnte sich auf gar nichts mehr verlassen.“ mmü

Kommentare