Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT

Marquartstein: Pools nicht mit Hydranten befüllen

  • VonManfred Peter
    schließen

Informationsbedarf gab es in der letzten Gemeinderatssitzung zum Thema Schwimmbecken. Die Verwaltung hatte eigentlich nur ein Bauvorhaben im Bebauungsplan „Winklfeld“ bekannt gegeben, dabei kam die Diskussion über die Befüllung des Schwimmbeckens auf.

Marquartstein – Auf die häufigen Anfragen, ob die Pools mit den Hydranten befüllt werden dürften, antwortete Bürgermeister Andreas Scheck (BfM) mit einem klaren Nein. Die Befüllung solle über den Hausanschluss erfolgen, da die Wassermenge auch abgerechnet werden müsse, so Scheck. Über den Hydranten wäre das nicht möglich.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Er fügte hinzu, dass es bei der Befüllung erforderlich sei, den Wasserwart oder die Verwaltung darüber zu informieren. Damit sollen unnötige Einsätze vermieden werden, denn im Trinkwassersystem besteht ein Warnsystem, das einen ungewöhnlich großen Wasserverbrauch in einem Gebiet registriert und meldet.

Ebenso die Entleerung muss geordnet über den Kanal erfolgen, damit keine umliegenden Flächen durch das Wasser in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ein Gefahrenpotenzial sah Gemeinderat Klaus Hell (BfM) für Kinder bei den Schwimmbecken. Die Grundstücke seien meist nicht umfänglich abgesichert und könnten so Schäden verursachen.

Baurechtlich sei hier kaum etwas machbar, sagte Scheck. Die Poolbesitzenden und die Antragstellenden sollten jedoch explizit auf die Gefahren hingewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentare