Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein alter Frühjahrsbrauch steht für Zusammenhalt

Prien veranstaltet traditionelles Maibaumaufstellen

Luftaufnahmen vom Maibaumaufstellen in Prien vor vier Jahren.
+
Luftaufnahmen vom Maibaumaufstellen in Prien vor vier Jahren.

Das Aufstellen des Maibaums wird brauchtumsgemäß alle vier Jahre in Prien zelebriert. Der Maibaum ist ein altes Sinnbild der Fruchtbarkeit und des Segens. Heute sind die Feierlichkeiten ein Symbol für den Zusammenhalt der Gemeinde und die Verbundenheit zum Brauchtum.

Prien – Die Prien Marketing GmbH und die Marktgemeinde Prien am Chiemsee laden Einheimische und Gäste zu einem traditionellen Fest ein.

Die Vorbereitungen für die Festlichkeiten am Sonntag, 1. Mai, laufen bereits. Die Veranstaltung beginnt um 12 Uhr, am Haus des Gastes, Alte Rathausstraße 11, der Eintritt ist frei. Der Ausweichtermin bei schlechter Witterung ist für Sonntag, 8. Mai festgelegt. Der Bürgermeister der Marktgemeinde Andreas Friedrich (ÜWG), für den das Maibaumaufstellen und die Verhandlungen eine Premiere sind, feilscht mit den „Maibaum-Räubern“ um die Auslöse ihrer Diebesbeute.

Anschließend erfolgt gemeinsam mit der Blaskapelle Prien und dem Trachtenverein Prien der Einzug. Dabei wird der mit Girlanden und Kränzen geschmückte Maibaum mit einem Rossgespann auf den Priener Marktplatz gefahren. Gegen 13 Uhr wird der bis zu 30 Meter hohe Baum von mehreren Dutzend Männern mit langen Stangen, sogenannten Schweiberln, aufgerichtet. Ist das Gemeinschaftswerk geglückt, wird bei Musik, Speis´ und Trank gefeiert. Für das leibliche Wohl sorgen regionale Gastronomiebetriebe. Die Halter mit den Figuren werden am darauffolgenden Tag von Gemeindemitarbeitern mit der Feuerwehrdrehleiter angebracht.

Tradition aus dem 18. Jahrhundert

Die Tradition hat ihren Ursprung im ausgehenden 18. Jahrhundert als viele Dörfer in Bayern ihre Abhängigkeit von Adel und Kirche abschüttelten und die bürgerliche Eigenständigkeit erlangten. Die Maibaumfiguren stellen alte ortsansässige Handwerksberufe dar. Pandemiebedingt sind kurzfristige Änderungen oder eine Absage möglich.

Aktuelle Informationen sind unter www.tourismus.prien.de sowie im Tourismusbüro Prien unter Telefon 08051/69050 oder per E-Mail an info@tourismus.prien.de erhältlich.

Mehr zum Thema