Markt Prien baut nächste Brücke: Massive Schäden an Fußgängerübergang über Mühlbach

Balken am Rand der Brücke hat die Gemeinde angebracht, um zu verhindern, dass sie sofort gesperrt werden muss. Im Zuge der Bachauskehr heuer soll sie erneuert werden. Berger
+
Balken am Rand der Brücke hat die Gemeinde angebracht, um zu verhindern, dass sie sofort gesperrt werden muss. Im Zuge der Bachauskehr heuer soll sie erneuert werden. Berger

Prien – Die Arbeiten zur Erneuerung der Prienbrücke bei Aumühle haben gerade erst begonnen, da kündigt sich schon die nächste Brückensperrung im Eichental an.

Mit großer Mehrheit hat der Marktgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht gegeben für Abriss und Neubau der Fußgängerbücke am Beilhackwehr über den Mühlbach.

Nur ein Angebot im Rathaus eingegangen

Für gut 110 000 Euro ging der Auftrag an die Rosenheimer Firma Großmann, die nach Angaben der Bauverwaltung als einzige von acht angeschriebenen Fachfirmen ein Angebot abgegeben hatte. Dass es nur ein Angebot gab, fand Sepp Schuster (AfD) nicht gut, der dann als einziger gegen den Beschluss stimmte.

Das Angebot lag laut Baumatsleiter Thomas Lindner rund 10 000 Euro unter der Kostenschätzung.

Die Bauarbeiten sollen zeitlich mit der Bachauskehr des Mühlbachs abgestimmt werden, die nur alle paar Jahre stattfindet.

Lindner erläuterte dem Gremium auch die Gründe. Die Standsicherheit der Brücke sei „erheblich beeinträchtigt“, sämtliche Betonoberflächen zeigten starke Verschleißerscheinungen, an den Randbereichen habe sich der Beton schon ganz gelöst. „Aufgrund der massiven korrodierten Stahlträger mit abblätternden Schichten ist eine Sanierung nicht mehr wirtschaftlich, die Tragfähigkeit ist bereits nicht mehr nachweisbar.“

Um die Brücke aus Sicherheitsgründen nicht sofort sperren zu müssen, seien vor einiger Zeit schon stabilisierende Randbalken montiert worden, erläuterte Lindner die Vorsichtsmaßnahme, die bis zum Neubau verhindern sollen, dass die Brücke gesperrt werden muss.

Am südlichen Ufer des Mühlbachs treffen zwei Spazier- und Wanderwege von der Beilhackstraße und aus Trautersdorf ins Eichental aufeinander. Es ist der einzige Übergang über den Mühlbach. Die Wege südlich des Wassers enden am Beilhackwehr.

Die neue Prien-Brücke bei Aumühle soll in knapp zwei Monaten wieder begeh- und befahrbar sein. Dort entsteht wieder eine Holzkonstruktion, weil nach Angaben aus dem Rathaus das Fundament keine schwereren Materialien trägt. Die Fußgängerbrücke über den Mühlbach dagegen soll in ähnlicher Ausführung verwirklicht werden wie diejenige über die Prien, die etwas weiter südlich in der Nähe des alten E-Werks vor rund zwei Jahren entstanden ist. Sie hat Aluminiumgeländer und Kunststoffbelag. db

Kommentare