Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Marina Kempf aus Prien ist Bayerns zweitbeste Jungfischerin

Das erste mal dabeiund gleich Zweite: Marina Kempf bei präsentiert ihre Urkunde. re

Marina Kempf (13) aus Prien war die erste Prienerin, die sich überhaupt für das bayerische Jugendkönigsfischen qualifizierte. Bei der Meisterschaft vor wenigen Tagen in Würzburg hätte sie sich beinahe den Titel geschnappt.

Prien – Wer in Würzburg dabei sein wollte, musste sich bei den Vorentscheiden in den sieben bayerischen Bezirksfischereiverbänden durchsetzen. Für Oberbayern konnte sich Marina Kempf vom Fischereiverein für Kinder & Jugendliche Prien für die Teilnahme qualifizieren. Damit nahm zum ersten Mal überhaupt eine Jungfischerin aus Prien am bayerischen Jugendkönigsfischen teil.

Wissen und ihre Fertigkeiten unter Beweis stellen

Die Jungfischerinnen und Jungfischer durften bei den Wettbewerben in Knotenkunde, Artenbestimmung, Casting (Ziel- und Weitwerfen mit der Angelrute) und beim Königsfischen ihr Wissen und ihre Fertigkeiten unter Beweis stellen. Der bayerische Jugendfischerkönig wurde anschließend in der Endabrechnung über alle Disziplinen hinweg ermittelt.

Nach sehr intensiven Vorbereitungen konnte Marina Kempf in Würzburg durch sehr gute Leistungen in den jeweiligen Wettbewerben überzeugen und den zweiten Platz der Mädchen von ganz Bayern erringen. Auch das gesamte „Team Oberbayern“ zeigte herausragende Leistungen und belohnte sich mit einem 3. Platz in der Teamwertung. re

Kommentare