Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit Rad und Tracht unterwegs

Marianne Wörndl wird für 50 Jahre Mitgliedschaft beim Trachtenverein Bernau geehrt

Marianne Wörndl ist mit 80 Jahren noch auf dem Rad und in Tracht unterwegs.
+
Marianne Wörndl ist mit 80 Jahren noch auf dem Rad und in Tracht unterwegs.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Seit 50 Jahren ist Marianne Wörndl bereits Mitglied beim Trachtenverein „D´Staffestoana“ aus Bernau. Noch immer besucht sie gerne die Veranstaltungen.

Bernau – Kürzlich wurde Marianne Wörndl aus Bernau vom Trachtenverein „D´Staffestoana“ für ihre inzwischen 50-jährige Mitgliedschaft durch Vorsitzenden Franz Praßberger geehrt.

Der heimattreue Weg der seit ihrer Kindheit mit ihrer Schwester Heidi Kerner als die Obern-Dirndl singenden Jubilarin geht auch nach ihrem nunmehr 80. Geburtstag weiter – wie diese Aufnahme zeigt. Diese entstand als Wörndl von ihrem Zuhause zur Bushaltestelle im Ort für die Bus-Mitfahrt zur Trachtenwallfahrt der Chiemgauer Trachtler mit dem schönen Röckegewand und mit dem Radl unterwegs war.

Weitere Artikel aus dem Chiemgau finden Sie hier.

In ihrem langen Gesangs- und Trachtlerleben hat Wörndl besonders mit ihrer Schwester Heidi und auch durch ihren allzu früh verstorbenen Mann Peter Wörndl, Blasmusikant und Alphornbauer, viel erlebt.

Dazu sagt die aus einem Chieminger Bauernhof stammende Trachtlerin: „Es waren viele schöne Veranstaltungen, auch mit hohen kirchlichen und weltlichen Persönlichkeiten. Nichts wollen wir missen, deswegen mache ich mich auch noch mit dem Radl in der Tracht auf den Weg, wenn das Auto mal streikt. Hauptsache wir können noch dabei und somit dankbar sein.“ SF

Mehr zum Thema