Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Männer für den „schönsten Tag“

Fast alle Teilnehmer des 56. Hochzeitsladertreffens fanden sich zum obligatorischen Gruppenfoto ein.  vom Dorp
+
Fast alle Teilnehmer des 56. Hochzeitsladertreffens fanden sich zum obligatorischen Gruppenfoto ein. vom Dorp

Übersee. – Das traditionelle, mittlerweile 56. Treffen von Hochzeitsladern aus Schwaben, Nieder- und Oberbayern sowie der Oberpfalz fand diesmal in Übersee am Chiemsee statt.

Organisator war Hochzeitslader Hans Schönberger, der seit 30 Jahren dafür sorgt, dass die kirchliche Trauung der wirklich schönste Tag im Leben des Brautpaares wird.

Zu seinen Aufgaben gehört nicht nur die Einladung, sondern auch die Einhaltung und Organisation der verschiedenen Hochzeitsbräuche.

Zum ganztägigen Hochzeitsladertreffen konnte Schönberger am gestrigen Sonntag rund 80 „Kollegen“ aus ganz Bayern begrüßen. Der Tag begann traditionsgemäß schon in der Früh mit einem Weißwurstfrühstück und einem von der Blaskapelle angeführten Kirchenzug. Auch den anschließenden Festgottesdienst mit Pfarrer Peter Bergmaier, un-terstützt von Ruhestandspfarrer Heinrich Zimmermann, umrahmten die Blechmusikanten.

Bergmaier sah in seiner Predigt Parallelen zwischen Gott und den Hochzeitsla-dern: „Beide sind ganz nah dran an dem Brautpaar und geben ihre Lebensweisheit dem Brautpaar mit auf den gemeinsamen Lebensweg.“

Die Nähe beziehe sich auch auf die Wegbegleitung in den Monaten vor der Hochzeit, in dem viele Weichen für das gemeinsame Leben des künftigen Paares gestellt werden.

Die roten Bänder des traditionellen Hochzeitsladersteckens stünden nach den Worten des Pfarrers für die Liebe, blau für die Treue, grün für die Hoffnung und weiß dafür, dass etwas Neues beginne.

In seinen Fürbitten wünschte sich Organisator Schönberger unter anderem, „dass unsere Frauen immer gut drauf sind, wenn wir erst nach Mitternacht heimkommen und am nächsten Tag noch viel Ruhe brauchen“.

Nach einem Mittagessen mündete der Festtag in ein gemütliches Beisammensein mit einem abwechslungsreichen Programm.

Kommentare