Ludwig-Thoma-Gymnasium Prien knackt seinen eigenen Noten-Rekord

Anna Ganter war die Allerbeste und erhielt gleich mehrere Auszeichnungen von Direktor Andreas Schaller. Hinten in der Mitte Oberstufenbetreuer Ludwig Hartl.
+
Anna Ganter war die Allerbeste und erhielt gleich mehrere Auszeichnungen von Direktor Andreas Schaller. Hinten in der Mitte Oberstufenbetreuer Ludwig Hartl.

„Ihr seid ein besonderer Jahrgang.“ So lobte der Direktor des Ludwig-Thoma-Gymnasiums, Andreas Schaller, bei der Abschlussfeier die Abiturienten des Jahrgangs 2020. Er bezog das nicht nur auf die Hindernisse durch Corona, sondern auch auf die außergewöhnlich guten Leistungen.

Von Elisabeth Kirchner

Prien/Aschau – In der geschmückten Festhalle in Aschau, in die das Fest wegen des Umbaus des König Ludwig Saals in Prien verlegt worden war, ließ Schaller aber zu Beginn alle Gäste erst einmal „tief durchschnaufen“: Er sei „froh und erleichtert“, dass das Abitur trotz Corona über die Bühne gegangen sei und dass mit dem Schnitt von 2,14 ein neuer LTG-Rekord aufgestellt worden sei.

Doktorhüte auf allen Stühlen

Mit Abstand und Maske, dafür aber ohne Eltern, ohne Abiball, ohne Abi-Streich – der Abiturjahrgang 2020 feierte sich den Corona-Umständen geschuldet in einem besonderen Rahmen: Feierlich und würdig, aber auch humorvoll mit witzigen Anekdoten und mit anschließendem Sektempfang vor der Festhalle. Im Saal war jeder Stuhl mit einem Sträußchen samt papiernem Doktorhut geschmückt (von einer Mutter einer Abiturientin zusammengestellt und gestiftet), die Halle war mit Luftballons in den LTG-Farben dekoriert.

Stellvertretender Schulleiter Rainer Hoff betonte in seiner Begrüßung das Wort „gemeinsam“, denn in einer Abstimmung unter den Abiturienten hatte sich gezeigt, dass es ihnen wichtig war, noch einmal mit allen Mitschülern zusammen zu kommen und sich von den Lehrern zu verabschieden.

Lesen Sie auch Wieder ein bärenstarker Jahrgang am Ludwig-Thoma-Gymnasium

Rosenheims Landrat Otto Lederer beglückwünschte in einer Videobotschaft die Abiturienten. Es seien außergewöhnliche Zeiten, die Schüler hätten diesen getrotzt und sich durchgekämpft. Lederer legte den Absolventen ans Herz, mutig zu sein.

Elisabeth Kirchner vom Elternbeirat äußerte sich ähnlich. In Anspielung auf das Motto des Abiturjahrgangs „Die goldenen Zwanziger. Mit uns der Boom, dann AB In die Krise“ (mit eingebautem ABI) wünschte sie den Abiturienten: „Seid mutig, seid kreativ, geht euren Weg und bleibt gelassen.“ Namens aller (nicht anwesenden Eltern) dankte sie den Lehrern, die die Schüler zum Abitur geführt hätten. Auch Rolf Weigand, Zweiter Vorsitzender des Fördervereins, gratulierte den Abiturienten.

Direktor Schaller zollte den Abiturienten seinen Respekt dafür, dass sie das Abitur geschafft hätten, aber auch dafür, dass sie als Gemeinschaft zusammengestanden seien. Als „Wunder von Prien“ bezeichnete er es, dass ein Abiturient es nur dank der Unterstützung vieler Mitschüler buchstäblich in letzter Sekunde geschafft habe – das sei für ihn Charakterstärke.

Ein Wesensmerkmal der Deutschen sei es, zu jammern, aber genau das hätten die LTG-Schüler im letzten Halbjahr nicht getan. Angst sei ein schlechter Ratgeber, so Schaller weiter. Im Gegenteil, er meinWie ein Löffel Zucker einer Priener Schülerin zur Urkunde verhilfte, dass Corona für einen großen Schub gesorgt und die Kreativität und das selbststtändige Arbeiten gefördert habe. „Ihr seid ein besonderer Jahrgang. Wir werden euch vermissen.“

Lesen Sie auch

Die Abiturienten Katharina Klotz und Mathias Hoff erinnerten an die gemeinsamen LTG-Jahre. Großes Lob gab es für die Lehrer. „Es ist nicht selbstverständlich, noch in den letzten Stunden vor dem Deutschabitur Kommaregeln zu erklären und während der Corona-Krise mit vollem Einsatz für uns da zu sein.“

Die beiden Abiturienten sorgten mit ihrer Rede, die mit Anekdoten gespickt war, für viel Gelächter, es kam aber auch Wehmut auf bei den Erinnerungen an Skilager, Schullandheim und die Oberstufenzeiten.

Jetzt gelte es, so die beiden, etwas in dieser Welt zu bewegen. „Lasst uns dafür sorgen, dass der Boom mit uns weitergeht und keine Krise kommt.“

20-mal 1,5 oder besser im Notenschnitt

Zu Musik und mit einem passenden Kinderfoto im Hintergrund auf der Leinwand bekamen die Abiturienten einzeln auf der Bühne ihre Zeugnisse. Besondere Leistungen wurden extra hervorgehoben. Die 20 Besten des LTG mit einem Notendurchschnitt von unter 1,5 erhielten eine Ehrung durch den Landkreis. Anna Ganter, Katharina Klotz, Paul Stottrop und Sophia Stuhlreiter wurden zusätzlich vom Rotary Club ausgezeichnet. Für herausragende Ergebnisse in einzelnen Fächern wurden Anna Ganter (Mathematik, Chemie und Latein), Eva Lemm und Alan Brandstetter (Französisch) sowie Jasmin Ramoser (Religion) geehrt.

Ehe es zum Sektempfang ging, winkten und lächelten die Schüler in die Kamera auf der Empore – denn schließlich die ganze Feier aufgezeichnet, damit sich die Eltern nachträglich freuen können.

Kommentare