Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verwaltung des Marktes Prien stellt im Gemeinderat den Beteiligungsbericht für das Rechnungsjahr 2011 vor

Logistik-Kompetenz-Zentrum liegt weiter auf Erfolgskurs

Prien - Jährlich müssen die Gemeinden alle Beteiligungen an Unternehmen offenlegen, an denen sie mindestens fünf Prozent der Anteile halten. Die Verwaltung des Marktes Prien hat kürzlich im Gemeinderat den Beteiligungsbericht für das Rechnungsjahr 2011 veröffentlicht.

Lag der Schuldenstand der Goethe-Institut Prien am Chiemsee Objektgesellschaft mbH (GIP) am 31. Dezember 2010 noch bei rund 64000 Euro, wurde er für 2011 als getilgt dargestellt. Die GIP war vom Markt Prien vor knapp 14 Jahren zum Bau der früheren Sprachenschule gegründet worden. Nach deren Schließung und der gescheiterten Etablierung der "Europäischen Logistik Akademie Chiemsee (EULAC) in dem Gebäude wurde es an den Landkreis Rosenheim verkauft, der dort sein sonderpädagogisches Förderzentrum untergebracht hat. Die GIP hatte zum Jahresende 2011 in der Bilanz keine Schulden mehr.

Die Eckdaten der Priener Tourismusgesellschaft mbH (PTG) stellte deren Geschäftsführer Bertram Vogel vor. Die Eigengesellschaft des Marktes Prien stellte für 2011 laut Wirtschaftsprüfer einen Fehlbetrag von knapp 2,89 Millionen Euro fest. Längerfristige Kredite seien nicht aufgenommen worden. Bedingt durch die Ausgleichszahlungen des Marktes an die PTG wurden keine Schulden ins Jahr 2012 mitgenommen, so Vogel.

Über Aufgaben, Ziele und Erfolge der Betreibergesellschaft Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ) referierte in der Sitzung ausführlich Geschäftsführer Karl Fischer. Am gezeichneten Kapital von 602600 Euro hält die Marktgemeinde eine Minderheitsbeteiligung von 49,78 Prozent; ein weiterer, gleich hoher Anteil gehört dem Landkreis Rosenheim, 0,44 Prozent hält die Industrie- und Handelskammer (IHK) München.

Die Umsatzerlöse wurden laut Fischer 2011 gegenüber dem Vorjahr um 219000 oder 24,5 Prozent auf 1,112 Millionen Euro gesteigert. Dadurch konnte der Jahresüberschuss um 36000 Euro auf 94000 Euro gesteigert werden. Durch planmäßige Tilgung wurde das Darlehen für das erstellte LKZ-Gebäude in Höhe von ursprünglich rund 1,57 Millionen Euro auf inzwischen 216000 Euro verringert, erklärte Fischer.

Am Fest- beziehungsweise Kommanditkapital der Medical Park Prien Kronprinz GmbH & Co.KG von knapp 4,98 Millionen Euro ist die Marktgemeinde mit 32,88 Prozent beteiligt; die restliche Kommanditeinlage wird von einer weiteren KG gehalten. Die Gesellschaft sei mit einer Veröffentlichung der Daten über Ertragslage, Kreditaufnahmen und Schuldenstand, wie schon in den Jahren zuvor, nicht einverstanden, erklärte Geschäftsleiter Andreas Hell in der Sitzung. Durch eine Veröffentlichung würden rechtliche Belange der Mitgesellschafter berührt.

Für die Chiemsee Seebühnengesellschaft mbH (CSG) laufe im Auflösungsverfahren derzeit das sogenannte Sperrjahr, erklärte Hell. Der Jahresfehlbetrag wurde laut Bericht mit rund 10600 Euro ausgewiesen, Darlehen gegenüber Gesellschaftern bestehen über rund 607000 Euro, darin enthalten auch die PTG mit dem größten Anteil von knapp 433000 Euro. Der Markt Prien hält über seine PTG 70 Prozent des CSG-Stammkapitals von 500000 Euro, den Rest teilen sich zwei private Gesellschafter. ul

Kommentare