Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spannende Wettkämpfe auf dem Tanzboden

Schuhplatteln und Dirndldrahn werden beim Trachtenverein im Grassauer Hefterstadl gekürt

Beim Vereinspreisplatteln und Dirndldrahn des Grassauer Trachtenvereins „D‘Hochplattner“waren sie die Tagesbesten: Lisa Moritz und Korbinian Wandinger.
+
Beim Vereinspreisplatteln und Dirndldrahn des Grassauer Trachtenvereins „D‘Hochplattner“waren sie die Tagesbesten: Lisa Moritz und Korbinian Wandinger.
  • VonTamara Eder
    schließen

Vier Preisrichter hatten viel Arbeit: Über 60 Teilnehmer traten beim Vereinspreisplatteln und Dirndldrahn des Trachtenvereins „D’Hochplattner“ Grassau an. Ein besonderes Augenmerk der traditionellen Veranstaltung galt dabei den Jüngsten.

Grassau – Ungewöhnlich viele Zuschauer beobachteten den Nachwuchs des Trachtenvereins „D’ Hochplattner“ Grassau beim Vereinspreisplatteln und Dirndldrahn im Hefterstadel.

Über 60 Teilnehmer hatten die vier Preisrichter Engelbert Steiner (Übersee), Sepp Hacher (Marquartstein), Klaus Aiblinger (Niederaschau) und Lorenz Mühlberger (Reit im Winkl) zu bewerten. Tagesbeste beim Dirndldrahn wurde Lisa Moritz, der der beste Plattler Korbinian Wandinger.

„Schindawinge-Musi“ spielte unermüdlich auf

Durch den Abend führte Vereinsvorsitzende Doris Noichl. Die „Schindawinge-Musi“ aus der Feldwies unterstützte die Tänzer.

Beim Gruppenplatteln der Buam setzte sich die Gruppe mit Jakob Hilger, Flori Sichler, Lukas Moler und Leo Frigalo durch. Das Gruppenplatteln der Aktiven gewannen Simon Schmid, Johannes Moritz, Andreas Nissl und Klaus Noichl.

+++Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier+++

Die Zwergel eröffneten das Preisplatteln. Zum ersten Mal dabei und schon auf dem ersten Platz landete Johannes Mayr, gefolgt von Anton Müller und Anton Huber. Stolz auf die Jüngsten waren auch die Eltern, die begeistert applaudierten. Nicht minder gut waren auch den kleinsten Dirndln. Hier überzeugte Luisa Noichl vor Ella Frigalo die Jury.

Die Heisei-Buam, nun schon Schulkinder, wurden von Korbinian Wandinger angeführt. Zweiter wurde Flori Sichler vor Jakob Hilger. Bei den Dirndln drehte Hanna Müller von elf angetretenen Tänzerinnen am besten und verwies Martha Baumgartner auf den zweiten und Magdalena Sichler auf den dritten Platz.

Das Niveau stieg bei den Buam II, den Buam bis zwölf Jahren deutlich an: Thomas Schmid sicherte sich vor Toni Maier und Toni Sichler den ersten Platz. Auch die Dirndln in dieser Altersstufe begeisterten mit ihren Leistungen und Cilli Hörterer gewann vor Vroni Sichler und Paulina Hilger.

Die Leistungen der Buam und Dirndln bis 16 Jahren war durchweg sehr gut und nur wenige Zehntelpunkte entschieden hier über die vordersten Plätze.

Beim Rittern durchgesetzt

Vitus Hörterer führte vor Seppi Grießenböck die Buam an und Maria Reiter konnte sich beim Rittern gegen Hanna Hörterer durchsetzen. Vroni König belegte den dritten Platz.

Für den Laien waren bei den Aktiven dann kaum mehr Unterschiede bei den Leistungen festzustellen. Lisa Moritz gewann bei den Aktiven Dirndln und wurde zugleich Tagesbeste.

Nur knapp dahinter landeten Ramona Pfaffinger vor Hanna Baumgartner. Das beste Ergebnis bei den Aktiven erreichte Korbinian Wandinger. Er sicherte sich damit den Tagessieg. Kilian Nissl wurde Zweiter und Tobias Moritz Dritter.

Auch die älteren Aktiven stellten sich dem Vergleichskampf. Hier überzeugte Schorsch Huber vor Simon Schmid und Klaus Noichl.

Zwischen den einzelnen Prüfungen führte der Trachtennachwuchs verschiedene Tänze und Plattler auf. Dies lockerte die angespannte Atmosphäre auf, denn einem solchen Wettbewerb konnten sich die Trachtler, Pandemie bedingt, zuletzt vor drei Jahren stellen. Umso schöner war der Abend und jeder Teilnehmer, ganz gleich welche Leistung erbracht wurde, wurde bejubelt.

Mehr zum Thema

Kommentare