Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Liebe galt Geselligkeit und dem Garten

Barbara Mühlberger +
+
Barbara Mühlberger +

Rimsting - Nach einer längeren Leidenszeit ist Barbara Mühlberger im Alter von erst 69 Jahren gestorben. Der bekannten Rimstingerin, die im Höhenweg zuhause war, gab eine zahlreiche Trauergemeinde mit der Fahnenabordnung des Trachtenvereins das letzte Geleit.

Beim Seelengottesdienst in der Pfarrkirche schilderte Pfarrer Monsignore Bruno Fink die Verstorbene als eine Frau, die Geselligkeit und ihren Garten mit den vielen Blumen geliebt habe.

Mühlberger war in Wildenwart zusammen mit zwei Schwestern aufgewachsen. Beruflich sei sie als Fleischwarenverkäuferin tätig gewesen, erinnerte der Geistliche. 1964 habe sie in Wildenwart Johann Mühlberger geheiratet. Aus der Ehe seien ein Sohn und eine Tochter hervorgegangen.

1967 zog die Familie in die Gemeinde Rimsting. Ein schmerzlicher Verlust sei der Tod ihrer Tochter vor 16 Jahren gewesen, die an einer schweren Krankheit gelitten habe. Fink erwähnte auch, dass die Verstorbene einige Jahre ihre kranke Mutter betreuen musste.

Am Grab bedankte sich Trachtenvorstand Hans Pichler bei Mühlberger, die dem Verein genau 40 Jahre angehörte. Das Ehrenzeichen für diese Treue habe sie wegen der angeschlagenen Gesundheit nicht in Empfang nehmen können. Sie sei im Verein als lustige Gesellschafterin und stets helfende Hand sehr geschätzt gewesen. Pichler legte zusammen mit Stellvertreter Thomas Friedrich einen Kranz nieder. th

Mehr zum Thema

Kommentare