Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lawine stoppte 200 Meter vor Inzeller Siedlung

Inzell - Glück im Unglück: Nur 200 Meter vor den ersten Häusern kam eine Lawine zum Stillstand, die sich an der bewaldeten Nordseite des Gruber-Hörndls bei Inzell aus noch unbekannten Gründen gelöst hatte.

Der dortige Bewohner Josef Egger junior fing die etwa 700 Meter lange und 60 Meter breite Lawine gestern mit der Kamera ein (großes Bild, Mitte), während Vater Josef Egger senior sich die Mühe machte und auf Skibrettern hinaufstiefelte, um den Abgang vor Ort in Augenschein zu nehmen (kleines Bild). Auf der Winklmoos-Alm im Reit im Winkler Gebiet wurde gestern Vormittag per Sprengung künstlich eine Lawine ausgelöst, bevor sie unkontrolliert zu Tal sausen konnte. Dagegen lösten sich vom Gipfel der Hochplatte Schneemassen auf einer Länge von 400 Metern in Richtung Unterwössen und richteten am Bergwald Schäden an. Lawinen vom Geigelstein begruben mehrere Kaser unter sich. Fotos egger

Kommentare