Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Starkregen flutet Straßen und Tiefgaragen

„Land unter“ im Landkreis Traunstein: Dutzende Einsätze der Feuerwehr

In Traunstein liefen mehrere Tiefgaragen aber auch Gewerberäume voll mit Wasser.
+
In Traunstein liefen mehrere Tiefgaragen aber auch Gewerberäume voll mit Wasser.

Nichts ging mehr am Montag, 16. August, in vielen Gemeinden im Landkreis Traunstein. Ein Gewitter mit starken Regenfällen sorgte für zahlreiche Einsätze der Feuerwehr und setzte reihenweise Gebäude und Straßen unter Wasser.

Landkreis Traunstein – Am Montagnachmittag sorgte ein Gewitter mit Starkregen, stellenweise begleitet von Hagel, Blitz und Donner, für unzählige Feuerwehreinsätze. Am stärksten betroffen war der Bereich rund um die Stadt Traunstein, der Gemeinde Surberg sowie Teilen des südlichen Landkreises.

Der starke Regen führte dazu, dass binnen weniger Minuten zahlreiche Feuerwehren zu vollgelaufenen Kellern und überfluteten Straßen gerufen wurden. Teils standen Fahrbahnen einen halben Meter unter Wasser und unzählige Keller liefen voll. Binnen kürzester Zeit sind mancherorts rund 40 Liter Regen gefallen, was die Straßenentwässerungen an ihre Grenzen brachte.

In Erlstätt stand der Ortskern nach den Regenfällen in weiten Teilen unter Wasser.

Jedes vorhandene Fahrzeug im Einsatz

In der Stadt Traunstein waren alle fünf Feuerwehren stundenlang im Einsatz. Unterstützt wurden sie zusätzlich von Einsatzkräften aus Siegsdorf sowie Helfern des Technischen Hilfswerks aus Traunstein. Kommandant Christian Schulz sagte im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung, dass mehr als 150 Einsatzkräfte in der Stadt im Einsatz gewesen seien.

„Wir hatten wirklich jedes Fahrzeug der Feuerwehren im Stadtbereich auf der Straße, um sämtliche Einsatzstellen abzuarbeiten. Derzeit gehe ich von mindestens 60 nennenswerten Einsatzstellen aus, wir werden aber ein paar Tage brauchen, bis wir alles erfasst haben“, so Schulz.

Besonders in der unteren Stadt sowie am Auberg, am Salinenberg sowie in der Chiemseestraße aber auch in der Salzburger Straße drückte das Wasser Kanaldeckel aus dem Boden und wahre Fontänen schossen aus der Kanalisation. „Keller unter Wasser“ war das häufigste Einsatzstichwort und so liefen die Pumpen und Wassersauger auf Hochtouren. „In der Chiemseestraße und in der Kreuzstraße standen reihenweise Keller unter Wasser“, berichtet der Wolkersdorfer Kommandant, Ernst Harrecker. Dort waren auch mehrere Gewerbebetriebe betroffen, in die Wasser eingedrungen war.

Lesen Sie auch: Starke Gewitter und Sturm über Rosenheim: Zwei Kühe sterben durch Blitze - Wassersportler geraten in Seenot

Der erste Einsatz des Nachmittags war gegen 16.30 Uhr im Bereich Erlstätt alarmiert worden. Der Ortskern stand etwa 40 Zentimeter unter Wasser. Die Feuerwehr war mit 25 Einsatzkräften vor Ort, um den Bereich zu sichern und eine Umleitung einzurichten. Der Starkregen führte auch im Ortsgebiet von Bergen zu überfluteten Straßen. Die Feuerwehr rückte mit etwa zwanzig Einsatzkräften zur Behebung der Unwetterschäden aus. Im Bereich Bernhaupten musste die Kreisstraße zeitweise wegen Überflutung gesperrt werden, zudem halfen die Feuerwehrler an mehreren Stellen beim Sichern von Gebäuden.

Probleme im ganzen Landkreis

In Inzell wurde die Feuerwehr zu einem vollgelaufenen Keller im Bereich Eck alarmiert. Am Spenderberg musste die Feuerwehr Vachendorf tätig werden, um rund 30 Zentimeter Wasser aus einem Keller zu entfernen. Zwischen der B305 und dem Reiterhof war die Fahrbahn im Bereich Hindling rund 20 Zentimeter überflutet. Die alarmierte Feuerwehr Grassau sorgte dafür, dass die Strecke wieder befahrbar wurde.

Rund 30 Zentimeter Wasser standen in einem Keller am Sparzer Weg in Siegsdorf. Mittels Pumpen und Wassersauger wurde das eingedrungene Wasser entfernt. Ein zweiter Einsatz wegen Wasser im Keller war in der Seelauer Straße erforderlich. In Chieming musste die Feuerwehr zu einer überfluteten Fahrbahn in Egerer ausrücken. Die Feuerwehr Übersee wurde zu Wohnhäusern in der Dorfstraße sowie in der Deutz Straße gerufen, hier galt es jeweils Wasser aus dem Keller zu entfernen.

Straße durch Kies gesperrt

Um kurz vor 22 Uhr erfolgte der letzte Alarm durch die Integrierte Leitstelle in Traunstein. Die Feuerwehr Wolkersdorf musste auf die TS2 ausrücken. Dort war im Bereich der Schmidhamer Straße eine größere Menge Kies auf die Fahrbahn gespült worden und stellte eine Gefahrenstelle dar. Bis tief in die Nacht waren die Einsatzkräfte stellenweise mit der Abarbeitung der Aufträge beschäftigt, ehe sie die Gerätschaften im Anschluss wieder einsatzbereit machen konnten.

Kommentare