Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GEMEINDERAT UNTERWÖSSEN

Laden soll zu Wohnung werden

Ob ein Laden im Unterwössener Ortszentrum künftig als Wohnung genutzt werden kann, ist weiter unklar. Der Gemeinderat entschied in jüngster Sitzung, zunächst eine sanierungsrechtliche Genehmigung zu verlangen.

Unterwössen – Mehrheitlich hat der Gemeinderat die Nutzungsänderung eines leer stehenden Ladens in einem bestehenden Wohn- und Geschäftshaus im Ortszentrum in eine Wohnung abgelehnt. Nach Rücksprache mit dem Landratsamt wurde die Ablehnung mit einer fehlenden sanierungsrechtlichen Genehmigung begründet.

Keine Interessenten für Geschäftsräume

Bereits vor einem Jahr hatte der Gemeinderat die Zustimmung für eine Umnutzung verweigert. Man war seinerzeit davon ausgegangen, dass in dem Haus bereits die zulässige Höchstzahl von drei Wohnungen vorhanden war. Das hatte das Landratsamt zwischenzeitlich widerlegt und somit die planungsrechtliche Zulässigkeit des Bauvorhabens bestätigt.

Vor zwei Wochen kam das Verfahren des Bauwerbers dann noch einmal auf den Tisch, um das Einvernehmen der Gemeinde für eine Umnutzung der Immobilie zu erwirken. Dabei gab Bauwerber Horst-Dieter Meirer zu verstehen, dass es bei neun Ladenmietern seit dem Jahre 2000 nicht mit einem Gewerbe geklappt habe. Auch aktuell habe man keine Interessenten für die Geschäftsräume gefunden.

Bürgermeister Ludwig Entfellner hatte seinerzeit absolutes Verständnis dafür geäußert, dass der Bauwerber Nutzen aus seiner Immobilie ziehen will. Auf der anderen Seite stehe die besonders exponierte und ortsprägende Lage für den Erhalt des Ortsbildes. Wegen eines Verfahrensfehlers war es zu keinem gültigen Abstimmungsergebnis gekommen.

In der jüngsten Sitzung stimmten nur die Gemeinderatsmitglieder Andreas Voit (OWG) und Thomas Beilhack (SPD) für eine Umnutzung. Der Rest des Gremiums lehnte dies mit der noch fehlenden sanierungsrechtliche Genehmigung ab.

Die Zeit, bis diese Genehmigung eingeholt ist, will Entfellner laut eigener Aussage für eine Fortsetzung der positiven Gespräche mit dem Bauwerber nutzen, um gegebenenfalls einen Kompromiss zu finden.

Kommentare