Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mitglieder sind Bewohner und Geschäftsleute

Pflegeheim mit eigenem Verein: Kursana-Residenz in Prien hat eine aktive Fördergruppe

Mitglieder des Fördervereins der Kursana-Residenz in Prien mit (von links) Hella Lerch, Vorsitzende bei der Gründung, ihr Nachfolger Dr. Heinz Engel, Stellvertretende Vorsitzende Eva Wittmann sowie die für die Finanzen zuständige Gerda Meilner.
+
Mitglieder des Fördervereins der Kursana-Residenz in Prien mit (von links) Hella Lerch, Vorsitzende bei der Gründung, ihr Nachfolger Dr. Heinz Engel, Stellvertretende Vorsitzende Eva Wittmann sowie die für die Finanzen zuständige Gerda Meilner.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Die Kursana-Residenz in Prien in der Schillerstraße hat einen eigenen Förderverein. Die 36 Mitglieder setzen helfen alten Leuten und setzen sich für deren Pflege ein.

Prien – Die Marktgemeinde Prien ist reich an Vereinen, Gruppierungen und Organisationen, die sich um das Gemeinwohl sorgen. Ein eher unbekannter Verein ist der Förderverein für die Kursana-Residenz Prien in der Schillerstraße.Dieser existiert seit 2006 und hat das Ziel, für die Altenpflege da zu sein und, laut Satzung, alten Leuten zu helfen. 36 Mitglieder hat der Verein bislang, hauptsächlich sind es derzeit 25 Bewohner der Residenz selbst.

Entstehung und Vereinsgründung ist Dr. Fritz Reuther zu verdanken

Die Zweite Vorsitzende Eva Wittmann, in Vertretung für die verhinderte Vorsitzende Jutta Bassler, sagte: „Das Entstehen und die Gründung des Vereins haben wir in erster Linie Dr. Fritz Reuther und weiteren Bewohnern zu verdanken und so freuen wir uns, dass wir uns nach über zwei harten Coronajahren wieder mehr rühren können. Unserem Verein gehören auch uns wohlgesonnene Geschäftsleute an.“

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.+++

Zu den Aktivitäten gehören unter anderem eine gemeinsame Chiemsee-Schifffahrt oder ein gemeinsamer Busausflug durch das Chiemgauer Voralpenland mit anschließendem Kaffee und Kuchen. Ein bislang erfolgreiches Anliegen des Vereins war die Schaffung von Downloadmöglichkeiten in der Kursana-Residenz, was stark angenommen wird. Für Priens Residenzdirektor Stephan Lützel ist der Förderverein eine echte Stütze. „Der Verein ist ein wichtiges Instrument, um den Bewohnern Zusätzliches zu ermöglichen, zumal wir eine sehr offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit pflegen“, ergänzt der Direktor.

BS

Mehr zum Thema

Kommentare