Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderat besiegelt Erhöhung

Kurbeitrag steigt im Jahr 2012

Rimsting - Der Kurbeitrag in der Gemeinde steigt im Jahr 2012. Der Gemeinderat beschloss in der jüngsten Sitzung einstimmig die Änderung der Satzung. Statt bislang 50 Cent muss ein Gast für eine Übernachtung künftig 85 Cent an die Kommune abführen.

Kinder bis 16 sind von Beitrag befreit

Aufgrund einer Anregung des Rechnungsprüfungsausschusses hatte der Gemeinderat bereits im Juli dieses Jahres die Erhöhung beschlossen und die Verwaltung mit der Änderung der Satzung beauftragt (wir berichteten). Jetzt besiegelte er sie. Die Neufassung tritt am 1. Januar 2012 in Kraft - und zwar deshalb erst 2012, da viele Vermieter ihre Preise für 2011 schon festgesetzt und veröffentlicht haben.

Neu ist ferner, dass Kinder künftig bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres kurbeitragsfrei sind. Bislang müssen für sie 25 Cent bezahlt werden. Für die Schwerbehinderten und ihre Begleitpersonen wird die bisherige Regelung beibehalten und jeweils nur die Hälfte eingefordert.

Der neue Uferweg von Aiterbach läuft von Hochstätt östlich über eine Anhöhe weiter nach Breitenloh und Breitbrunn. Bürgermeister Josef Mayer sagte, das Gremium habe bereits bei der Einweihung des neuen Weges die Meinung geäußert, dass die Anhöhe mit der Baumgruppe ein idealer Rastplatz sei. Die Umweltbeauftragte des Abwasser- und Umweltverbandes (AZV) Chiemsee, Marlene Berger-Stöckl, habe jetzt vorgeschlagen, eine Sitzgruppe und eine Aussichtsplattform anzulegen. Damit könne der Radweg nochmals aufgewertet werden. Die Kosten würden sich nach den Schätzungen des AZV auf 4800 Euro für die Plattform und 1700 Euro für die Sitzgruppe belaufen.

Rastplatz am neuen Weg

Der Gemeinderat war einstimmig für eine Sitzgruppe, aber gegen eine Aussichtsplattform. Ein freier Blick auf den See und die Berge sei ohnehin gegeben, so das Gremium. Bei Bedarf könnte jedoch noch eine zweite Sitzgruppe aufgestellt werden.

Unbedingt auf der Anhöhe erforderlich ist nach Ansicht des Gremiums ein Geländer in Richtung Norden, um ein Abrutschen von Kindern zur Straße hin zu verhindern. Der Bürgermeister erklärte, dass damit schon der Bauhof beauftragt worden sei. Kritisiert wurde vom Gremium, dass bereits mit Autos auf die kleine Anhöhe hinaufgefahren werde. th

Kommentare