Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kurat Katz verabschiedet

OVB
+
Neuer Kurat Frauenchiemsee Dekan Korad Kronast (rechts) mit Pater Alois Wiesenfeld beim Segen.

Pfarrerwechsel in der Kuratie Frauenchiemsee zum Jahresende: Kurat Dr. Lothar Katz verlässt nach sechs Jahren die Insel und erhält eine neue Aufgabe in der Erzdiözese. Der Pfarrer von Übersee und Dekan Konrad Kronast übernimmt vorübergehend die Aufgaben eines Kuraten und Seelsorgers für die Inselgemeinde und eines Spirituals für die Abtei Frauenchiemsee.

Fraueninsel - Die Messfeier am späten Silvesternachmittag war gleichzeitig der Abschiedsgottesdienst von Dr. Katz. Das Münster war randvoll besetzt, mehrere Gläubige mussten sogar stehen. Sehr viele Christen kamen vom Festland. Dr. Katz ging in seiner Predigt aber nicht auf die Beweggründe seines Weggangs ein (wir berichten darüber noch gesondert).

Dekan Konrad Kronast berichtete bei der Überfahrt von Gstadt zur Fraueninsel der Chiemgau-Zeitung, er sei vom Ordinariat der Erzdiözese als Kurat für die Inselgemeinde und Spiritual der Abtei befristet bis zum 31. August beauftragt worden. Bis dahin solle die Seelsorgesituation der Kuratie geklärt sei, so Kronast. Der Dekan zeigte sich davon überzeugt, dass die Insel schon wieder einen eigenen Seelsorger bekommen werde. Als einen wesentlichen Grund dafür nannte er die vielen Besucher, die täglich auf das Eiland kommen und die Wichtigkeit deren seelsorgerlichen Betreuung sowie auch für die vielen Teilnehmer der Seminare des Klosters.

Auf der Fraueninsel wurde Kronast in der Sakristei des Münsters von Äbtissin Johanna Mayer im Namen des Konvents der Abtei und von Andrea Klampfleuthner, der früheren Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates, im Namen der Inselgemeinde willkommen geheißen. Einen amtierenden Pfarrgemeinderat und eine Kirchenverwaltung gibt es in der Kuratie zurzeit auf der Insel nicht.

Der erste Gottesdienst im neuen Jahr, den Kronast zusammen mit Pater Alois Wiesenfeld, einem Gast des Klosters zelebrierte, solle wieder ein neuer Anfang unter den Segen und der Lobpreisung Gottes sein, unterstrich der Dekan in seiner Predigt. Erinnernd an Papst Benedikt XVI., der kürzlich den neuen Altar der halbfertigen Kathedrale Sagrada Familia in Barcelona geweiht hatte, sagte Kronast "Wir werden nie fertig mit der Kirche und nie wird es den idealen Christen geben." Kronast ging auch auf die Situation auf Frauenchiemsee mit ihrer tausendjährigen christlichen Geschichte ein und würdigte die Insel als "ein Biotop des Gaubens" . Die vielen Besucher sollten wieder gestärkt an Leib und Seele heimkehren. Er wolle mit allen Mitteln dazu beitragen, so Kronast, der auch die Insulaner dazu aufrief, mitzuhelfen.

Seine Verbundenheit mit der Fraueninsel bestehe schon seit 1949, als er als Ministrant bei einem Bittgang der Pfarrei Amerang dabei gewesen sei erinnerte Kronast. Als Priester habe er später viele Jahre Einkehrtage für die Schülerinnen der früher bestehenden Internatsschulen gehalten. Ferner sei der jährliche Bittgang seiner Pfarrei Übersee zum Irmengardfest auf der Fraueninsel zur Selbstverständlichkeit geworden. th

Kommentare