Kummertelefon für Pflegekräfte: Heilpraktiker für Psychotherapie aus Übersee bietet Hilfe an

Peter Baumann ist gespannt, wie sein ehrenamtliches Angebot angenommen wird. RE

Die Schilderung einer Bekannten, die in einer Klinik auf einer Covid-19-Station arbeitet, machte Peter Baumann zutiefst betroffen. So beschloss der Überseer Heilpraktiker für Psychotherapie spontan, die Pflegekräfte mit einem eigenen kostenlosen Angebot zu unterstützen: Er richtete ein Beratungstelefon ein.

Von Veronika Mergenthal

Übersee – „Berichte in Medien sind etwas ganz anderes, als wenn einer, den man persönlich kennt, von seinen extrem belastenden Erfahrungen berichtet“, sagt Peter Baumann. Etwa davon, dass die Schutzanzüge einem gefühlt die Luft abschnüren und ein enormes Schwitzen verursachen, das die gewohnte Arbeit zur Tortur macht.„Meine Bekannte, die mir das erzählte, ist jung und total fit. Dann muss das wirklich heftig sein.“ Die körperliche Belastung löse dann oft eine psychische Belastung aus, „wenn man merkt, wie schnell man am Ende ist“.

Körperliche Belastung löst psychische Belastung aus

Andere Einsatzkräfte wiederum litten unter ihrer Angst vor dem Virus und vor Ansteckung aufgrund fehlender Schutzausrüstung. Baumann musste an die Aussage einer Berliner Krankenschwester denken, die andere Arbeitsbedingungen und eine bessere Bezahlung für das Pflegepersonal forderte. Er fragte sich: „Was könnte ich da machen?“ Er kennt aus dem Zivildienst beim Roten Kreuz die aufreibende Arbeit der Rettungskräfte. Da Baumann aufgrund der Corona-Krise selbst gerade mehr Zeit hat, als ihm lieb ist – er kann seine praktischen Ausbildungstätigkeiten derzeit nicht ausüben – entstand die Idee eines Beratungstelefons für Pflegekräfte.

Lesen Sie auch: „Corona-Helden“ arbeiten rund um die Uhr: Bayerischer Urlaubsort überlegt sich besonderes Dankeschön

„Ich möchte einen Beitrag leisten für die, die an vordester Front im Einsatz sind.“ Er will für alle da sein, die auf der Intensivstation, aber auch auf Normalstationen mit Corona-Patienten arbeiten. Zu dieser Arbeit mit zumeist extremen, schweren Fällen seien nicht viele Menschen in der Lage. „Dadurch sind die Pflegekräfte unter einem unglaublichen Druck. Sie sind nicht so leicht ersetzbar.“ Daheim könnten sie sich oft nicht aussprechen, da „das eigene Umfeld das Thema nicht mehr hören kann“. Geweint, teils mehrmals am Tag, werde meistens heimlich.

Mit seiner langjährigen Erfahrung in der Behandlung von Traumata und als Gestalt- und Hypnosetherapeut möchte Baumann diese Menschen in ihrer aufreibenden Arbeit schnell und kostenlos unterstützen. „Sie können anrufen und müssen sich um nichts kümmern. Ich höre ihnen zu, egal was sie loswerden wollen.“ Anrufen kann man rund um die Uhr. Wenn Peter Baumann nicht sofort ans Telefon kommen kann, ist es möglich, eine Nachricht zu hinterlassen.

Sein Angebot richtet sich an Krankenschwestern und -pfleger im gesamten deutschsprachigen Raum. Innerhalb der EU und in die Schweiz ruft er auch zurück, falls die Ratsuchenden keine Flat-Rate für Deutschland haben.

Moralische Unterstützung tut offenbar vielen gut

Seit Montag hat er die Aktion, nach positivem Feedback seiner Bekannten, über seine Website, sein Umfeld, seinen Newsletter und per WhatsApp bekannt gemacht. Seither erhielt er bereits viel begeisterte Resonanz. „Auch Pflegekräfte, die ich nicht kenne, haben geschrieben und sich bedankt.“ Die moralische Unterstützung tue offenbar vielen gut: „Zu wissen: Jemand denkt an uns. Und wenn ich Not habe, kann ich mich melden.“

Der Heilpraktiker ist schon gespannt, wie das Kummertelefon angenommen wird. Auch wenn es natürlich eine Überwindung sei, „jemand Fremden anzurufen“.

So erreichen Sie die Hotline

Die Telefon-Hotline für Covid-19-Pflegepersonal lautet 08642/5978909. Weitere Infos gibt es hier.

Mehr zum Thema

Kommentare