Kreisverkehr an der Autobahnanschlussstelle Grabenstätt ist Kunst

Ein Blickfang ist der Anfang Juni neu gestaltete nördliche Kreisverkehr an der Autobahnanschlussstelle Grabenstätt (Auffahrt in Fahrtrichtung München).

Bei der Planung und Ausführung wollte man ganz bewusst die landschaftlichen Vorzüge Grabenstätts und der gesamten Region verdeutlichen. Das Gelände steigt zur Kreisverkehrsmitte hin leicht an und rings um die am höchsten Punkt befindliche LED-Leuchte sollen sich nun auf passendem Untergrund Gräser- und Schilfflächen ausbreiten. Sie symbolisieren das Naturschutzgebiet „Mündung der Tiroler Achen“. Am künstlerisch gestalteten Rand wird ringsum mit blauem Glasschotter die Tiroler Ache dargestellt, eingebettet in Achenkies mit Sand. Das Ganze wird von abfallenden Pflastersteinen abgegrenzt. Müller

Kommentare