Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BILANZZAHLEN FÜR 2020 VORGESTELLT

Kreissparkasse Traunstein-Trostberg: „Erfolgreich trotz Corona-Pandemie“

Im Jahr 2020 kletterte die Bilanzsumme der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg um 5,3 Prozent oder 134 Millionen Euro auf knapp 2,7 Milliarden Euro. Klinger
+
Im Jahr 2020 kletterte die Bilanzsumme der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg um 5,3 Prozent oder 134 Millionen Euro auf knapp 2,7 Milliarden Euro. Klinger
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Im Jahr 2020 kletterte die Bilanzsumme der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg laut Vorstandsbericht um 5,3 Prozent oder 134 Millionen Euro auf einen neuen Rekordwert. Das Geschäftsjahr wurde mit 2,7 Milliarden Euro abgeschlossen.

Traunstein – „Die Kreissparkasse Traunstein-Trostberg ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region“, betonte Vorstandsvorsitzender Roger Pawellek bei der Vorstellung der Bilanzzahlen für das zurückliegende, „von der Corona-Pandemie geprägte“ Geschäftsjahr.

Im Jahr 2020 kletterte die Bilanzsumme nach seinen Worten um 5,3 Prozent oder 134 Millionen Euro „auf einen neuen Rekordwert“ von 2,7 Milliarden Euro. Auch die Gesamteinlagen stiegen – um 2,4 Prozent oder 49 Millionen Euro – auf 2,1 Milliarden Euro. Der Großteil entfiel auf Sichteinlagen mit knapp 1,6 Milliarden Euro, 8,7 Prozent oder 126 Millionen Euro mehr als 2019. Umgekehrt verlief der seit Jahren anhaltende Trend bei langfristigen Anlagen. Die Spareinlagen minderten sich um 72 Millionen Euro auf 507 Millionen Euro, was einem Minus von 12,4 Prozent entspricht.

Gesamtausleihungen von 1,4 Milliarden Euro

Die Aufgabe, den Mittelstand mit Krediten zu versorgen, erfüllte die Sparkasse laut Bericht mit Gesamtausleihungen von 1,4 Milliarden Euro, was einer Zunahme um 8,4 Prozent oder um knapp 110 Millionen Euro gegenüber 2019 entsprach. Darunter waren Neuzusagen für Kredite von 370 Millionen Euro, 54 Millionen Euro oder 17,1 Prozent mehr als 2019.

„Wir sind mit dem Kreditgeschäft sehr zufrieden“, blickte Pawellek zurück. Besonders hob er das Engagement bei Existenzgründungen heraus. Von den 20 Projekten seien neun auf das Gesundheitswesen entfallen, eines auf das Baugewerbe und das Veterinärwesen sowie jeweils drei auf den Dienstleistungssektor, den Einzelhandel und den Sektor Finanzdienstleistung/-verwaltung. Mithilfe eines Finanzierungsvolumens von 7,4 Millionen Euro seien 160 neue Arbeitsplätze im Landkreis entstanden.

Zinsertrag weiterhin rückläufig

Die Sparkonten, deren Zahl 2019 noch bei 65 158  lag, minderten sich auf 59 171. Die Giro- und Geldmarktkonten nahmen zu von 88 547 auf 89 505. Die Abhebungen an Geldausgabeautomaten reduzierten sich von 474 auf 412 Millionen Euro. Der Zinsertrag war mit 35,7 Millionen Euro, 2,5 Millionen Euro oder 6,5 Prozent weniger als im Jahr zuvo, weiter rückläufig. Der „Zinsüberschuss“ von 32,5 Millionen Euro endete mit einem Minus von 1,8 Prozent oder 600 000 Euro weniger gegenüber 2019.

Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Sehr erfolgreich hingegen war die Sparkasse beim Provisionsüberschuss mit 14,1 Millionen Euro, einem Plus 8,5 Prozent oder 1,1 Millionen Euro. Pawellek erläuterte: „Wir konnten zusätzliche Provisionseinnahmen generieren. Das wird nicht jedes Jahr gelingen.“

Keine betriebsbedingten Kündigungen

Der „Ordentliche Aufwand“ blieb mit 34,5 Millionen Euro zwei Prozent unter dem von 2019. Auf den Personalaufwand für die 359 Mitarbeiter und 24 Auszubildenden entfielen davon 20,8 Millionen Euro, 1,4 Millionen Euro oder 6,3 Prozent weniger. Den Rückgang begründete der Vorstand mit natürlicher Fluktuation und Vorruhestandsregelungen. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht erfolgt.

Als „sehr positiv“ stufte Roger Pawellek das Wertpapiergeschäft ein. Zum einem seien die Kurswerte um 12,8 Prozent auf 436 Millionen Euro gestiegen, andererseits habe man zusätzlich neue Geschäfte tätigen können. Die Zahl der Depots habe sich um 6,8 Prozent erhöht. Wertpapiere seien für die Kunden wesentlich attraktiver als Sparkonten. Man lege den Fokus darauf, das Thema Wertpapiere „noch mehr in die Breite zu bringen“.

Weitere Wirtschaftsnachrichten aus der Region finden Sie hier.

Leicht rückläufig verlaufen seien die Neuabschlüsse von Bausparern. Die 631 Neuabschlüsse hätten allerdings eine um 32,2 Millionen Euro oder 16,7 Prozent höhere Bausparsumme erbracht. Enorm sei die Nachfrage nach Immobilien, das Angebot jedoch klein. 66 Objekte, ein Drittel weniger als im Vorjahr, hätten vermittelt werden können.

Sparkasse ein wichtiger Steuerzahler

Die Sparkasse sei ein wichtiger Steuerzahler mit 3,5 Millionen Euro Körperschafts- und Gewerbesteuer, zahle rund 60 000 Euro Fremdenverkehrsbeitrag an die Kommunen. Mit einer Viertelmillion Euro an Spenden und Sponsoring seien 2019 rund 270 Vereine, Organisationen und Projekte unterstützt worden. Für die eigenen Mitarbeiter habe man im Dezember eine Gutschein-Aktion zugunsten der heimischen Gastronomie gestartet. Bis dato seien Gutscheine im Wert von 9690 Euro eingelöst worden.

Im Ausblick auf 2021 betonte Pawellek, dass die Hybrid-Beratung „auf allen Kanälen und im persönlichen Kontakt“ fortgeführt werde. Die Spendenplattform „WirWunder“ für Vereine starte. Noch heuer solle das erste Objekt der Immobilientochtergesellschaft fertiggestellt und vermietet werden.

Dazu Roger Pawellek: „Wir wollen Rendite erzielen, aber auch bezahlbaren Wohnraum schaffen.“ Pläne gebe es aktuell für Projekte in Traunstein, Grassau und Reit im Winkl.

Kommentare