Korrektur des Haushalts

Bernau – Ein Fehlerteufel hatte sich beim Vermögenshaushalt der Haushaltssatzung eingeschlichen.

Im Beschluss und in der Satzung zum Haushalt der Gemeinde Bernau am Chiemsee hatte Kämmerer Martin Angerer einen niedrigeren Betrag angesetzt als im Haushaltsplan eigentlich veranschlagt. Die 500 000 Euro, um die es sich dabei drehte, hätten allerdings, so Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) in der jüngsten Gemeinderatssitzung, keine Auswirkungen auf die Entnahmen aus der Rücklage oder auf die Kreditaufnahmen. Die Einnahmen und Ausgaben des Vermögenshaushalts machten nunmehr also 5,514 Millionen statt 5,014 Millionen Euro aus. Der Gemeinderat beschloss die geänderte Satzung – dieses Mal mit der korrekten Zahlenangabe – ohne weitere Nachfragen oder Diskussion. Die war ja schon abgeschlossen. elk

Kommentare