Kontaktloses Hotel – wie geht das? - Priener Betriebe als Vorreiter

Rolf Estermann(„Bayerischer Hof“) am Infocenter. Auch das Einchecken ist künftig bei ihm kontaktlos möglich. Schlüsselkarten für die Zimmer werden vom Automaten „ausgespuckt“.

Dort, wo sonst quirliges Leben herrscht, Kofferrollen zu hören sind und Urlauber Erholung finden, herrscht seit Wochen gähnende Leere und Stille. Die Hotelbetriebe in der Region sind eine der Hauptleidenden unter den Beschränkungen der Corona-Krise. Wie sieht Gastlichkeit in Zeiten von Corona-Richtlinien aus?

Von Silvia Mischi

Prien– Die Politik zermartert sich hierzu aktuell die Köpfe. Ein langsamer Start mit Drittel der Umsätze, Frühstücks-Schichten und ausschließlich deutschen Gästen wäre ein gangbarer Weg.

Einbuchen via Touchscreen als Rezeptionsersatz

Rolf Estermann, Hotelbetreiber in Prien arbeitet ebenfalls schon an Vorschlägen, wie sein Hotel möglichst kontaktlos wiederöffnen könnte. Sein Bayerischer Hof verfügt über 63 Zimmer.

70 Prozent davon müsste er von Beginn an nutzen und vermieten könne, damit er nicht bei der Wiedereröffnung draufzahle. Estermann ist dabei findig und arbeitete eine kontaktlose Rezeption aus. „Diese wird dann via Touchscreen“ funktionieren“, erklärt er gegenüber den OVB-Heimatzeitungen.

Das könnte Sie auch interessieren: Infos der Dehoga Bayern

Was ihm die Sorgenfalten ins Gesicht treibt, ist, dass es keine einheitliche Lösung in Deutschland gebe. „Es ist verständlich, das Hotels in anderen Bundesländern, die weniger betroffen sind schon öffnen dürfen, aber es muss den Hoteliers auch ein Maß an Eigenverantwortung zugestanden werden“, findet er. Jeder Betrieb sei aber anders konzipiert, könne Bereiche abtrennen oder spezielle Vorkehrungen treffen. „Die Hotel und Gastro über einen Kamm zu scheren, ist nicht möglich“, betont er. Diesbezüglich hat Estermann sich auch an Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner, der den Tourismusverband Oberbayern-München führt, gewandt. Er griff Estermanns Ideen auf.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Mehrere Brandbriefe – insbesondere von den Chiemgauer Betrieben – darunter auch von Andreas Neuer (Hotel „Neuer am See“) und Willi Mehlhart (Jägerhof) – erreichten die Politiker in München. Die Konzepte, die sie dem Landtag als Vorreiter für Hotels empfahlen: Sahen unter anderem einen kontaktlosen Check-in vor. Neben Desinfektionsmittelspender ist ein weiterer Baustein der Ablauf des Frühstücks. „Das Frühstück soll es nur im Hotelzimmer, zum Mitnehmen oder mit konkreten Zeitfenstern geben“, schildert Stöttner. Für die beiden Priener Hotelbetreiber Estermann und Neuer ist dies kein Problem. Jedes Zimmer wird bei Estermann mit einem Tablet ausgestattet. Darüber laufe die Information übers Haus, zu Ausflügen, die Fernsehbedienung sowie auch die Kommunikation mit dem personal des Bayerischen Hofs.

„Via Tablet kann man sein Frühstück ordern oder eine Frühstückszeit buchen. Ist diese bereits vollbelegt, bekommt der Gast eine entsprechende Information“, schildert der Hotelier. Eine Kaffee- sowie Teestation sie bereits standardmäßig auf den Zimmern vorhanden. Auch der Zimmerservice könne einfach – noch mehr als bisher – elektronisch über informiert werden, ob Betten machen und Co erforderlich und wenn ja wann möglich ist. „Wir müssen hier den Spagat zwischen Vorschriften, Wirtschaftlichkeit und auch Kundenanspruch bewältigen“, so Estermann.

Regionalität schätzen die Kunden

In seinem Haus nächtigen sowohl Geschäftsreisende als auch Urlauber. Estermann hatte bereits das Mittagsgeschäft eingestellt und konzentriert sich auf das Abendessen. „Das war wirtschaftlich eine gute Entscheidung und die Bilanz hat Recht gegeben, wie wichtig dieser Schritt war. Noch mehr will er künftig auf frische saisonale Küche mit Produkten unter 100 Kilometer Entfernung auf die Speisekarte setzen. Apropos Speisekarte. Ob diese laminiert werden muss oder man mit Tafeln im Raum arbeite, weiß der Gastronom noch nicht. Auch ob es Selbstabholung der Speisen an einer Ausgabe geben soll, gehöre noch geprüft. Neuer will mit Tischsets als Speisekarte arbeiten. Denn Gastlichkeit und soziale Kontakte sind in der Gastronomie entscheidende Faktoren.

Lesen Sie auch: Neuer Corona-Plan für Bayern: Gastro, Schule, Urlaub - Söder mit weiterer Änderung - was ab sofort schon gilt

„Hier müssen wir findig sein. Als Schlüsselersatz sind bei Estermann Karten sowie QR-Codes fürs Handy in der Überlegung. All das soll es am Infopunkt geben – und in beschränktem Ausmaß an der Rezeption. Diese werde trotz allem – denn nicht alles sei elektronisch zu handhaben – mit einem Sichtschutz aus Plexiglas ausgestattet werden. Verschwunden sind im Bayerischen Hof aus den Zimmern aber bereits die Zeitschriften, Kugelschreiber und Hinweiszettel. Estermann geht davon aus, dass erst im Frühjahr 2022 der richtige Vollmodus wieder in den Hotels gefahren werden könne. Der Verlust bis dahin werde mindestens 750 000 Euro betragen. Die ungewollte Ruhephase in dem betrieb wurde für die Großreinigung aller Teppiche und Matratzen genutzt.

„Der Tourismus wird nur sehr langsam starten und die Hotels müssen eigenverantwortlich nach seinem Haus abgestimmtes Konzept finden und die Leitplanken der Hygiene- und Abstandsregeln für seinen Betrieb umsetzen. Wir haben hier größtes Vertrauen in die Unternehmer, der Interesse hat, dass er keine Ansteckungsgefahr darstellt“, sagt Stöttner.

Krux: Modalitäten stehen noch nicht fest

Die Corona-Pandemie hat sich im März erheblich auf die Zahl der Gästeübernachtungen in Deutschland ausgewirkt. Besonderes Problem für die regionalen Betriebe: Von Mai bis Oktober müssen sie ihren Jahresumsatz erwirtschaften. Hilfspakete und zügigere Auszahlungen wären hier wünschenswert. „Denn als Betreiber müssen wir bei vielen Zahlungen in Vorleistungen gehen“, so Neuer.

Krux aktuell für alle Gastronomen und Hoteliers: Man wisse zwar, wann man öffnen dürfe, aber das genaue Wie sei nach wie vor offen. „Wir hängen in der Luft“ betonen die beiden Priener unisono.

Kommentare