LESERFORUM

Konradstraße: Unglaublich aber wahr

Leserbrief zum Bericht „Anlieger der Konradstraße müssen ran“ im Lokalteil:

Ich bin ein von der Gemeinde Bernau zu tiefst enttäuschter Anwohner der Konradstraße. Diese überflüssige und kostenintensive Maßnahme (nicht nur für die Anwohner, sondern auch Steuergelder welche in Bernau sicherlich für wesentlich wichtigere Projekte gebraucht würden) soll im ab März umgesetzt werden. Dabei ist die Konradstraße eine von wenigen übriggebliebenen Straßen in Bernau, wo noch schöner alter Baumbestand und schöne eingewachsene Hecken existieren. Der Untergrund ist noch nicht zubetoniert und das Regenwasser findet seinen natürlichen Weg in das Grundwasser.

Nach der Sanierung wird das Wasser aufwendig vom Ende der Straße wieder nach vorne gepumpt. Die daraus resultierenden Probleme sind doch vorprogrammiert. Die Bäume werden nächste Woche gefällt und einige über viele Jahre schön eingewachsene Hecken müssen entweder komplett gerodet werden oder zumindest massiv zurückgeschnitten werden. Warum schauen eigentlich alle Bernauer Parteien bei nur tatenlos zu? Übernimmt keiner mehr Verantwortung? Wird nur noch politisch korrekt gedacht und gehandelt? Wo bleibt bei diesem Bauvorhaben der gesunde Menschenverstand? Die ganze Welt redet von Umweltschutz, Klimawandel mit entsprechenden Maßnahmen. Allerorten werden jetzt Bäume für das Klima gepflanzt und es wird deutschlandweit zu großen Baumpflanzaktionen aufgerufen. Aber der Gemeinde Bernau ist das alles egal und der Gemeinderat schaut anscheinend tatenlos zu. Unglaublich aber wahr!

Axel Worch

Bernau am Chiemsee

Kommentare