Kommunalwahl 2020

Landratswahl Traunstein: Sepp Konhäuser (SPD) zum Spannungsfeld "Naturschutz und Wirtschaft"

Sepp Konhäuser (SPD)

Die Menschen im Landkreis Traunstein wählen bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 auch einen neuen Landrat. Sechs Kandidaten bewerben sich um das Amt. Sie nehmen Stellung zu den Themen ÖPNV, Klimawandel, bezahlbarer Wohnraum und Heimat sowie dem Spannungsfeld zwischen Naturschutz und Wirtschaft.

Der Kandidat der SPD zum Spannungsfeld zwischen Naturschutz und Wirtschaft

Die Vielfalt und der natürliche Reichtum unserer heimatlichen Landschaft im Landkreis Traunstein müssen unbedingt bewahrt werden. Das heißt für uns: die Naturlandschaft zu erhalten, Altlasten zu sanieren, Moore und Gewässer, wo möglich, zu renaturieren und das Trinkwasserreservoire (Wasserschutzgebiete) zu sichern.

Beim Hochwasserschutz hat die Schaffung von Retentionsflächen Vorrang. Vorbildliche Ökomodellregionen gibt es bereits am Waginger See, dem Rupertiwinkel und im Achental.

Der Tourismus ist für unseren Landkreis ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die diesbezügliche Infrastruktur kommt allen Bewohnerinnen und Bewohnern des Landkreises zugute. Die Förderung des Chiemgau Tourismus e.V. mit jährlich einer Million Euro unterstützt die SPD im Kreistag. Diese Förderung zahlt sich aus.

+++ Hier finden Sie eine Übersicht über alle Landratskandidaten und Kreistagslisten bei der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Traunstein.

Am Wahlabend, 15. März 2020, finden Sie hier das Ergebnis der Landrats- und Kreistagswahl im Landkreis Traunstein. +++

Die Region Chiemgau mit ihren vielen kommunalen und betrieblichen Angeboten belegt inzwischen in den überregionalen Rankings Spitzenplätze. Ziel muss es sein, die erreichten Erfolge in dieser schnelllebigen Branche zu sichern und noch auszubauen.

Dafür müssen Trends zu den Themen Gesundheit und Wellness aufgegriffen, naturverträglicher Tourismus ausgebaut und gute Rahmenbedingungen für die Tourismusbetriebe geschaffen werden.

Ich bin für den sechsspurigen Ausbau der Autobahn A 8 zwischen Chiemsee und der Landesgrenze. Der Verkehr auf der Autobahn wird sicherlich auch in den nächsten Jahren zunehmen.

Sepp Konhäuser zu bezahlbarem Wohnraum im Landkreis Traunstein

Bezahlbaren Wohnraum erhalten und neu schaffen – das muss auch im Landkreis Traunstein das große Ziel sein. Denn immer mehr Menschen können inzwischen ihre Mieten nicht mehr zahlen. Deshalb gilt für mich und die SPD: Der öffentliche, genossenschaftliche und öffentlich geförderte Wohnungsbau muss wiederhergestellt und vor dem Zugriff sogenannter Finanzinvestoren geschützt werden.

Die landkreiseigene Wohnungsbau-Gesellschaft und der Zweckverband „Heimat.Chiemgau“ werden längerfristig neue Gebäude errichten und die Kommunen im Landkreis Traunstein

unterstützen, die in Eigenregie einen bezahlbaren, alters- und behindertengerechten Wohnraum erhalten und neu erstellen wollen.

Das sagt Sepp Konhäuser zum Thema Klimawandel

Energie und CO2 einsparen – erneuerbare Energien ausbauen, das sind zwei Kernpunkte im Kampf gegen den Klimawandel. Energieversorgung ist für uns als Teil der Daseinsvorsorge eine öffentliche Aufgabe. Der Strom ist seit 2018 für alle privaten, öffentlichen und gewerblichen Verbraucher zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erzeugt worden.

Durch Energiesparen und Effizienzsteigerung muss der Verbrauch bei Strom und Wärme in den nächsten zehn bis 15 Jahren um 20 bis 30 Prozent sinken. Im Vordergrund stehen die erneuerbaren Energien, die das Prinzip der Nachhaltigkeit erfüllen. Dazu gehört auch die Förderung des Fahrrads als Verkehrsmittel: E-Bikes, Fahrrad-Leasing, Mitarbeitermotivation. Der Landkreis Traunstein muss in Zukunft alle Möglichkeiten nutzen, um klimaschädliches CO2 einzusparen.

Mobilität ist in einem Flächenlandkreis wie Traunstein von besonderer Bedeutung. Zum Schutz der Umwelt und zur Verkehrsentlastung sind ein attraktiv gestalteter ÖPNV und eine gute Vernetzung besonders wichtig: Vermeidung von Parallelfahrten, Optimierung der Anschlüsse, Aufrechterhaltung der Nachtexpress-Linien und Barrierefreiheit stehen im Vordergrund.

Wir fordern bis 2026 einen kostengünstigen und flächendeckenden ÖPNV mindestens im Stundentakt zwischen 6 und 22 Uhr. Unser Vorbild ist das „Wiener Modell“ (pro Tag ein Euro, Monats- und Tageskarten, Kinder und Jugendliche zahlen die Hälfte).

Das liegt Sepp Konhäuser besonders am Herzen

Besonders wichtig sind mir:

  • die berufliche/handwerkliche Ausbildung und die digitale Bildung mit dem neuen Campus Chiemgau, der Zukunftsperspektiven bieten wird
  • die Schulen in der Trägerschaft des Landkreises als moderne Bildungsstätten erhalten, ausbauen und modernisieren
  • das Beibehalten der Kliniken in Trägerschaft des Landkreises
  • die Verbesserung des ÖPNV, unter anderem mit den Ziel: das Ein-Euro-Ticket pro Tag
  • bezahlbaren Wohnraum erhalten und neu schaffen
  • in der Sozialpolitik Kinder und Familien unterstützen, was schon präventiv im Kindergarten beginnen muss; Jugend fördern
  • Senioren einen würdigen Lebensabend gewährleisten, Menschen mit Behinderung integrieren
  • Infrastruktur und Arbeitsplätze erhalten sowie weiterentwickeln, mit den Vorgaben, Energie und CO2 einzusparen, erneuerbare Energien auszubauen sowie Natur und Umwelt zu schützen
  • Tourismus weiter fördern
  • der Ausländerfeindlichkeit entschieden entgegentreten

Persönliches über den Landratskandidaten der SPD in Traunstein

Traunstein - Sepp Konhäuser tritt für die SPD zur Landratswahl im Kreis Traunstein an.

Alter: 65 Jahre.

Wohnort: Ruhpolding.

Familienstand: verheiratet, zwei Töchter, vier Enkelkinder.

Beruf: Maschinenbautechniker, bis vor drei Jahren Sicherheitsingenieur und Umweltschutzbeauftragter in einem großen Unternehmen in Traunreut.

Von meinen 65 Lebensjahren gehöre ich 48 Jahre der SPD an und habe in dieser Zeit so ziemlich alle kommunalpolitischen Ämter ausgefüllt, die zu vergeben sind. 30 Jahre bin ich im Gemeinderat von Ruhpolding tätig, davon viele Jahre als SPD-Fraktionssprecher und in fast allen Ausschüssen. Seit 1996 bin ich Mitglied im Kreistag und war auch dort Fraktionssprecher. In dieses Jahr fiel meine erste Kandidatur zum Landrat. Nachdem ich 2002 ein zweites Mal kandidiert hatte, übernahm ich im Landkreis das Amt eines stellvertretenden Landrats. Seit 2008 bin ich erster Stellvertreter. Diese Erfahrungen sind ausschlaggebend dafür, dass ich am 15. März 2020 noch einmal als Kandidat für den Landrat und Kreistag antrete.

Greta Thunberg hat das Thema Klimawandel in den Mittelpunkt der Diskussionen 2019 gebracht. Und es wird positive Veränderungen bringen.

Der Klimawandel ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Wir müssen mit guten Beispiel vorangehen, jeder sollte bei sich selber anfangen, auch wenn der Klimawandel nur weltweit zu lösen ist (Anteil Deutschlands 1,8 Prozent). Es ist darauf zu achten, dass soziale und wirtschaftliche Strukturen nicht zerstört werden, und es müssen die Menschen mitgenommen werden.

Mit Händen und Füßen würde ich mich als Landrat gegen den aufkommenden Rechtsradikalismus wehren.

Der Landkreis Traunstein, der Chiemgau, ist eine der schönsten Gegenden Europas. Da gibt es viele schöne Plätze, am Chiemsee, auf den Berggipfeln oder auf der Schwarzachalm bei Ruhpolding.

Kommentare