+++ Eilmeldung +++

Erdogan lässt Widerstand fallen: Türkei unterstützt Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens

Ministerin äußert sich vielsagend

Erdogan lässt Widerstand fallen: Türkei unterstützt Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens

Schweden und Finnland wollen in die Nato - doch das verhindert vorerst die Türkei. Am Dienstag gibt …
Erdogan lässt Widerstand fallen: Türkei unterstützt Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kommission wegen Missbrauchsskandal

Traunstein –„Die Inhalte des jüngst von der Erzdiözese München und Freising veröffentlichten Gutachtens müssen sehr ernst genommen werden.“ Mit diesen Worten beginnt eine Pressemitteilung des Landratsamts Traunstein, die nach Redaktionsschluss am Freitag gegen 21.30 Uhr verschickt worden war.

Wie berichtet, hatte sich die Stadt Traunstein auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen tagsüber zuerst nicht konkret zu dem Thema geäußert. Nun werden laut Landratsamts-Mitteilung die Stadt Traunstein, die Gemeinde Surberg, die Stadt Tittmoning und der Landkreis Traunstein eine Kommission einsetzen, die sich mit dem Thema aus historischer, juristischer und theologischer Sicht befassen wird. Die Kommission solle durch das Landratsamt koordiniert werden und aus je einem fachkundigen Vertreter der beteiligten Kommunen bestehen. Ziel der Arbeit der Kommission sei es, die im Gutachten geäußerten Vorwürfe und damit verbundene Verantwortlichkeiten in Hinblick auf die örtliche Erinnerungs- und Würdigungskultur sachlich und fachlich einzuordnen und – falls angezeigt – entsprechende Handlungsempfehlungen zu erarbeiten.

Mehr zum Thema

Kommentare