Knöllchenprovision ist ein Gerücht: So funktioniert die Überwachung des Parkraums in Prien

Engelbert Sterr (links) und Thorsten Preßler, Außendienstleiter der Geschwindigkeits- und Parkraumüberwachung für 133 Kommunen bei einem Verkehrstermin mit Knöllchenvergabe in der Geigelsteinstraße.
+
Engelbert Sterr (links) und Thorsten Preßler, Außendienstleiter der Geschwindigkeits- und Parkraumüberwachung für 133 Kommunen bei einem Verkehrstermin mit Knöllchenvergabe in der Geigelsteinstraße.
  • Silvia Mischi
    vonSilvia Mischi
    schließen

Viele haben das schon erlebt: Man kommt zurück zu seinem parkenden Auto und da klebt es: das kleine weiße Knöllchen unter dem Scheibenwischer. Ein Strafzettel. Warum? Die Parkzeit ist überschritten oder gar kein Parkticket gelöst. Seit 1. Mai sind derlei Vergehen kostspieliger geworden.

Prien – Die neue geltende Gebührensatzung besagt aktuell bei einer überschritten Parkdauer je nach zeitlichem Umfang 20 bis 40 Euro. Neben der Polizei ist vor allem in den Städten und Gemeinden wie Prien der Kommunale Zweckverband Oberland zuständig.

100 bis 120 Stunden pro Monat im Einsatz

Der Markt war eines der ersten Mitglieder. Im Winter sind die Mitarbeiter des Zweckverbands 100 Stunden pro Monat und im Sommer 120 Stunden pro Monat vor Ort im Einsatz. Die Kontrollen finden dabei zu den unterschiedlichen Zeiten statt, ebenso auch abends und bei Veranstaltungen. „Wir achten darauf, bei den Kontrollgängen nicht berechenbar zu werden und wechseln Zeiten und Routen stets ab“, schildert Thorsten Preßler, Außendienstleiter der Geschwindigkeits- und Parkraumüberwachung für 133 Kommunen.

Ist er der Buhmann?

Ein bekanntes Gesicht in Prien ist dabei Engelbert Sterr. Er wird dabei nicht als Buhmann aufgefasst, der die Knöllchen verteilt. „Klar sind einige der Autofahrer nicht erfreut, wenn Sie sehen, dass ich ihnen gerade einen Strafzettel verpasst habe, aber eigentlich wissen sie ja, dass dies berechtigt ist, weil etwas nicht passt“, schildert er.

In Gesprächen und mit Erklärungen würden etwaige „Unbelehrbaren“ dann über die Rechtslage noch einmal informiert. Deeskalation habe Priorität. Die Devise des Zweckverbands lautet mit Augenmaß vorzugehen.

Es gibt keine "Karenzzeit" für Falschparker

Allerdings gebe es bei blockierten Rettungswagen oder versperrten Feuerwehrzufahrten kein Pardon. „Hier kann es um Leben und Tod gehen“, so Sessler. Auch mit der Vier-Minuten-Karenzzeit räumen die beiden gegenüber unserer Zeitung auf. Diese gebe es nicht.

Lesen Sie auch: Parken für Anwohner in Innenstädten könnte teurer werden

Man blicke sich aber natürlich um, ob jemand herbeigeeilt käme, aber wenn der Strafzettel einmal gedruckt sei, dann gebe es kein Zurück. Hierfür würden die Mitarbeiter des Zweckverbands auch qualifiziert und entsprechend geschult. Die Geigelsteinstraße sowie der Wendelsteinparkplatz sind wegen ihrer zentralen Lage und „Verspätungen bei Einkäufen“ beispielsweise heiße Pflaster mit zahlreichen Knöllchen. „Aber auch in den Wohnstraßen stellen wir gehäuft illegales Parken fest, da die Anwohner keine Stellplätze haben und einfach über die erlaubte Zeit am Morgen den Bezahl-Parkplatz blockieren“, so Sessler.

Keine Provision für viele Knöllchen

Er betont zugleich, dass die Mitarbeiter einen Festlohn bekämen. Es gibt, wie viele behaupten keine Provision für viele Knöllchen. „Ob ich 5 oder 50 ausstelle, das wirkt sich auf mein Gehalt nicht aus“, bestätigt Sterr.

Auffallend sei aber – das ist auch der Urlaubsregion Chiemsee geschuldet, dass im Sommer mehr Vergehen zu ahnden seien als in den anderen Jahreszeiten, In denen halten sich die Zahlen die Waage.

Das zahlt Prien für die Kommunale Verkehrsüberwachung

Für die kommunale Verkehrsüberwachung in Prien gibt die Gemeinde für den ruhenden Verkehr im vergangenen Jahr rund 70 000 Euro aus und für die Kontrolle des fließenden circa 52.000 Euro. Diesen Summen stehen folgende Einnahmen im Jahr 2019 gegenüber: 75.000 Euro im fließenden Verkehr und circa 83 000 Euro durch den ruhenden Verkehr.

Dies entspricht nach Angaben von Alfons Kinne aus der Priener Finanzverwaltung einem Plus von 36.000 Euro. Dabei seien diese Einnahmen nicht der Sinn und Zweck der Überwachung. Ziel ist es, ein geregeltes und ordnungsgemäßes Verhalten der Autofahrer zu haben.

Kommentare