MEDICAL PARK PRIEN KRONPRINZ

„Knie und Hüfte können wir richtig gut“

Prien – Seit über 40 Jahren leistet der Medical Park Prien Kronprinz einen wichtigen Beitrag zum Ruf Priens als Gesundheitsstandort.

Die Gemeinde selbst hält an der Medical Park Prien Kronprinz GmbH & Co. KG 44,2 Prozent des Festkapitals in Höhe von 4,16 Millionen Euro. Das ging aus dem jährlichen Beteiligungsbericht hervor, der dem Marktgemeinderat in der Februarsitzung vorgelegt worden war (wir berichteten).

Detaillierte Zahlen und ergänzende Infos zur Reha-Klinik an der Alten Rathausstraße gab es damals nicht.

In der jüngsten Sitzung informierten nun Michael Krach, Finanzvorstand der Medical Park AG, und Marcus Müller, Geschäftsführer der Klinik Kronprinz, den Marktgemeinderat über Fakten rund um den „Kronprinz“ wie ihn Einheimische gern nennen.

Der weit überwiegende Teil der 203 Betten, mehr als 80 Prozent, ist für orthopädische Patienten reserviert. „Knie und Hüfte können wir richtig gut“, umschrieb Müller zwei der Kernkompetenzen von Ärzten und Therapeuten und verwies auf Top-Platzierungen und Bestnoten unter anderem im Ranking der renommierten Focus-Klinik-Listen.

Daneben gibt es kleinere Abteilungen für Gastroenterologie (Magen-Darm) und Naturheilverfahren.

Gäbe es nicht die Weihnachtszeit, wäre die Klinik durchgehend voll ausgelastet, erläuterte Müller. Patienten werden von Krankenkassen, Rentenversicherungsträgern und regionalen Kliniken zur Weiterbehandlung an den „Kronprinz“ überwiesen.

Die Klinik war 1977 die erste im mittlerweile zwölf Häuser umfassenden Medical-Park-Verbund.

Zahlreiche Extraleistungen für die Mitarbeiter

Um das Haus wettbewerbsfähig und attraktiv zu erhalten, wird immer wieder investiert. Zuletzt war Anfang dieses Jahres eine neue Heizzentrale mit Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen worden (wir berichteten). Knapp 700 000 Euro waren in die Anlage gesteckt worden, die wiederum hilft, 213 000 Liter Heizöl im Jahr einzusparen und so 136 Tonnen Kohlendioxid jährlich zu vermeiden.

Um die Patienten kümmern sich nach Angaben der Klinik-Vertreter 120 Vollzeitkräfte, darunter neun Auszubildende. „Es wird immer schwieriger, gutes Personal zu finden“, berichtete Müller. Um die Mitarbeiter ans Haus zu binden, biete ihnen die Medical-Park-Gruppe einiges. Der Effekt lässt sich daran ermessen, dass ein Viertel des Personals seit über zehn Jahren im Unternehmen ist.

Die Mitarbeiter werden am Erfolg beteiligt, ihre Altersvorsorge wird zu 15 Prozent vom Arbeitgeber bezuschusst, ebenso Bauspar- und Riesterverträge. Das Personal bekommt bei Bedarf finanzielle Unterstützung für die Kinderbetreuung, vergünstigte Verpflegung im Haus, kostenlose Impfungen und Untersuchungen. In begrenztem Umfang stellt die Klinik Personalzimmer zur Verfügung für Mitarbeiter, die in der Umgebung keine bezahlbare Wohnung finden.

Kommentare