Vom Klavier-Präludium bis Blasmusik-Marsch

Die Gruppe „Finger G’spui“ aus Bernau bei ihrem Auftritt. Leidl

Bernau – Zum musikalischen Frühjahr gehört in Bernau nun schon seit einigen Jahren eine feine, kleine Matinee, gestaltet von Musikschülern.

Christine Gassner, die Zweigstellenbetreuerin in Bernau, hatte heuer bereits zum zehnten Mal das kleine Konzert im katholischen Pfarrheim organisiert. Ihr und allen Beteiligten galt der Dank von Grassaus Musikschulleiter Wolfgang Diem. Er erwähnte die gute Zusammenarbeit zwischen Schülern, Eltern und den Lehrern Beatrice von Kutzschenbach, Sigrid Meier, Caroline Schmid, Rupert Kamhuber und Josef Steiner. Hauptsächlich Bernauer Kinder und Jugendliche zeigten dieses Mal ihr Können. Die Stücke jeder Gruppe oder die Solisten wurden von den Musiklehrern kurzweilig angesagt und zum Teil auch begleitet. Bürgermeister Philipp Bernhofer ließ es sich auch heuer nicht nehmen, das Konzert im Pfarrheim zu besuchen.

Herauszuheben war das jüngste Ensemble der Musikschule „Easy Brass“, deren Mitglieder im Alter zwischen neun und zwölf Jahre sind, und die heuer beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ einen Ersten Preis mit Weiterleitung gewannen. Alle hatten sich bestens vorbereitet und standen souverän auf der kleinen Bühne. Die Reihe der Instrumente reichte dabei von Blechblasinstrumenten („Hittenkirchner Blech“, Trompete bis Tuba) über Holzblasinstrumente (Klarinetten, Quer flöten), Akkordeon und Harfe, bis zum Klavier und der Ziachmusikgruppe „Finger G’spui“. Abwechslungsreich waren auch die Musikstile. Von Barockmusik über Klassik und Romantik bis zur Moderne, von der bayrischen Volksmusik bis hin zur Popmusik spannte sich der musikalische Reigen. Die Zuhörer schätzen den Einsatz der jungen Musizierenden und dankten ihnen mit viel Applaus.

Mit dieser Matinee eröffnete die Musikschule Grassau wieder eine kleine Reihe mit Kinderkonzerten, die in diesem Jahr an den verschiedenen Standorten der Schule, wie Marquartstein und Grassau, durchgeführt werden. gle

Kommentare