Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Die Mutter Gottes war eine selbstbewusste Frau“

Kirchenpatrozinium in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Prien

Der Einzug am Patroziniumstag in Mariä Himmelfahrt fand mit einem großen Ministrantendienst statt.
+
Der Einzug am Patroziniumstag in Mariä Himmelfahrt fand mit einem großen Ministrantendienst statt.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Eine besondere Feier zu Ehren der Mutter Gottes fand in der Priener Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt statt.

Prien – Mit einem feierlichen Gottesdienst von Chor und Orchester der Pfarrei Mariä Himmelfahrt wurde in der gleichnamigen Pfarrkirche das Kirchenpatrozinium gefeiert. Nach dem festlichen Einzug bezeichnete Ruhestandspfarrer Andreas Zehetmair die Mutter Gottes als emanzipierte und selbstbewusste Frau, deren Anliegen die Unantastbarkeit der Menschenwürde war und ist. Die Katholische Frauengemeinschaft bot Kräuterbuschen an. Die Kollekte des Gottesdienstes kommt der Priener Kirchenmusik zugute. Deren Leiter, Kirchenmusiker Bartholomäus Prankl, und die Sänger und Musikanten lobte Zehetmair: „Für eine so gute Musik muss man schon weit gehen.“ /MN

Mehr zum Thema

Kommentare