Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Priener Haupt- und Werkausschuss

Kinderhort-Planung erfolgt aus einer Hand

Die Bagger legen los: Die Bauarbeiten für den neuen Kinderhort an der Franziska-Hager-Schule haben planmäßig begonnen.
+
Die Bagger legen los: Die Bauarbeiten für den neuen Kinderhort an der Franziska-Hager-Schule haben planmäßig begonnen.
  • Ulrich Nathen-Berger
    VonUlrich Nathen-Berger
    schließen

Die Arbeiten für den neuen Kinderhort an der Franziska-Hager-Schule haben begonnen. Die Abwicklung der Objektplanung für die Freianlagen soll das Bad Endorfer Landschaftsarchitekturbüro (LAB) Schelle, Heyse, Beer übernehmen

Prien – Die Bauarbeiten zum Neubau eines Kinderhorts an der Franziska-Hager-Schule haben begonnen. Die Abwicklung der Objektplanung für die Freianlagen soll das Bad Endorfer Landschaftsarchitekturbüro (LAB) Schelle, Heyse, Beer übernehmen. Das beschloss der Haupt- und Werkausschuss des Marktgemeinderats einstimmig in seiner jüngsten Sitzung. Das Gremium beauftragte die Bauverwaltung, mit der Firma einen entsprechenden Architektenvertrag abzuschließen.

Weitere Nachrichten aus der Region Chiemgau

Vorausgegangen war eine Ausschreibung für die Leistungsphasen Ausführungsplanung bis Objektbetreuung. Drei Angebote seien abgegeben worden, berichtete Geschäftsführer Andreas Hell in der Sitzung.

Nach fachtechnischer und rechnerischer Prüfung der Offerten habe sich das Angebot des LAB Schelle, Heyse, Beer mit einer Honorarsumme von 54 024,20 Euro als das wirtschaftlich günstigste Angebot dargestellt, so Hell. Der Geschäftsführer wies darauf hin, dass die in der Kostenschätzung zum Honorarangebot aufgeführte Bruttosumme keine Auftragssumme sei. Diese könne erst nach Fertigstellung der Arbeiten und Prüfung der Schlussrechnungen ermittelt werden.

Das Endorfer Landschaftsarchitekturbüro war laut Geschäftsführer Andreas Hell bislang beauftragt, für das Bauobjekt die Grundlagenermittlung sowie die Vorentwurfs-, Entwurfs- und Genehmigungsplanung zu erstellen, hieß es aus der Bauverwaltung.ul

Mehr zum Thema

Kommentare